Startseite
Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild
>
Heute
Schließen Nächstes Stück Vorheriges Stück

3. Kammermusikabend - entfällt leider!

Weinberg | Goldmark | Schumann

So
26.
November
Philharmonie
19:30 Uhr

Opernstunde

2. Schülerkonzert Oper von A - Z am Beispiel von Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel" (Ausschnitte)

Solisten der Oper Chemnitz 
Klavier: Thomas-Michael Gribow 
Moderation: Carla Neppl 
für Klasse 3 + 4 Die Opernstunde, eins der Lieblings-Schülerkonzerte, wird auch in dieser Spielzeit wieder angeboten! Humperdincks Märchenoper Hänsel und Gretel gehört zum weihnachtlichen Standardrepertoire und ist für viele Kinder der erste Theaterbesuch überhaupt. Ausgehend davon wollen wir den Kindern vermitteln, wie eine Opernaufführung entsteht. Der lange Weg einer Inszenierung wird gezeigt, beginnend mit der Arbeit an Text und Partitur, einer musikalischen Probe am Klavier, ersten szenischen Proben in sparsamer Bühnenausstattung, der Verwandlung der Sänger durch Kostüm und Maske bis hin zu Veränderungen der Bühne durch Umbau und Lichtstimmungen.
Fr
01.
Dezember
Philharmonie
10:00 Uhr

Matinee der Akademisten

der Robert-Schumann-Philharmonie

Franz Schubert
2. und 3. Satz aus dem Streichquartett d-Moll (D 810) Der Tod und das Mädchen Juhee Suh, Violine
Kyoungjie Kim, Violine
Deborah Sharon Krupa, Viola
Friedemann Michael Herfurth, Violoncello Am 3. Dezember 2017, 10.30 Uhr stellen sich die neuen Akademisten der Robert-Schumann-Philharmonie in einem Matineekonzert im Foyer der Oper vor. Die Geigerinnen Juhee Suh und Kyoungjie Kim stammen aus Südkorea, studierten bereits in ihrer Heimat und absolvieren nun beide seit 2016 ein Masterstudium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden bei Igor Malinovsky bzw. Anette Unger. Deborah Sharon Krupa wurde in Annaberg-Buchholz geboren, erhielt im Alter von sechs Jahren ersten Geigenunterricht und später Viola-Unterricht. Seit Oktober 2015 studiert sie an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Komplettiert wird das Quartett durch den gebürtigen Leipziger Cellisten Friedemann Michael Herfurth. Auch er begann schon im Alter von sechs Jahren mit dem Cellospiel. 2013 hat er sein Studium im Hauptfach Cello an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden bei Friedwart-Christian Dittmann aufgenommen. Erste Orchestererfahrungen sammelte er seit 2015 als Substitut in der Dresdner Philharmonie. Ihre musikalische Visitenkarte geben die Akademisten mit dem 2. und 3. Satz aus dem Streichquartett d-Moll Der Tod und das Mädchen ab. Darüber hinaus sorgt Konzertmeister Hartmut Schill mit seinen charmanten Interviewfragen dafür, dass die jungen Musiker noch das eine oder andere Detail zu ihrem Werdegang erzählen. Die Orchesterakademie der Robert-Schumann-Philharmonie bietet angehenden Berufsmusikern nun schon seit einigen Jahren die Möglichkeit, die im Studium erworbenen Fähigkeiten in der praktischen Orchesterarbeit zu erweitern und zu vervollkommnen. Sie erfahren große Unterstützung von allen Philharmonikern, insbesondere von ihren Mentoren Hartmut Schill (Violine), Matthias Worm (Viola) und Thomas Bruder (Violoncello). Die Orchesterakademie wird finanziell unterstützt vom Förderverein der Städtischen Theater Chemnitz e. V. sowie von der Erich-Schellhorn-Stiftung.
So
03.
Dezember
Philharmonie
10:30 Uhr

Swinging Christmas

Jubiläumskonzert - 10 Jahre Big Band der Robert-Schumann-Philharmonie Special Guests: VOC A BELLA

Die Big Band der Robert-Schumann-Philharmonie feiert 10. Geburtstag! Die Musikenthusiasten, die sich seinerzeit zusammengefunden haben, um neben dem klassischen Musiktheater- und Konzertrepertoire auch einmal „was anderes“ zu spielen, wandeln nun schon seit zehn Jahren gemeinsam mit ihrem Leiter Rolf von Nordenskjöld auf den Spuren von Benny Goodman, Duke Ellington, Glenn Miller, Hugo Strasser, Max Greger und Paul Kuhn. Zu ihrem Jubiläumskonzert haben sie mit VOC A BELLA drei charmante Damen eingeladen, die sich ebenfalls dem Swing verschrieben haben und 2017 den 15. Jahrestag ihrer Gründung feiern. VOC A BELLA – das sind Henrike Müller-Gräper, Annett Putz und Anja Schumann. Kennengelernt haben sich die Profisängerinnen an der Dresdner Musikhochschule Carl Maria von Weber, wo sie in verschiedenen Jahrgängen Jazz/Rock/Pop-Gesang studiert haben. Seit dem Jahr 2002 arbeiten beziehungsweise singen sie zusammen. Dabei verlassen sie sich nicht nur auf beliebte Standards der Jazz- und Popmusik, sondern verleihen bekannten und eigenen Titeln durch originelle, dreistimmige Arrangements einen besonderen Klang. 
Mo
04.
Dezember
Philharmonie
19:00 Uhr

Grenzen der Menschheit

mit Magnus Piontek und Alexander Fleischer

Unter dem großen Titel Grenzen der Menschheit laden der Bass Magnus Piontek und der Pianist Alexander Fleischer am 5. Dezember zum Liederabend in das Rangfoyer der Oper Chemnitz ein. Werke u. a. von Franz Schubert, Modest Mussorgski, Joseph-Marie Déodat de Séverac, Reynaldo Hahn und Ange Flégier führen das Publikum musikalisch nicht nur durch verschiedene Länder und Stile, auch die Wechselhaftigkeit des Daseins findet in ihren unterschiedlichen Facetten in eindrucksvollen Kompositionen, Dichtungen und in der Darbietung der Interpreten ihren Ausdruck. Magnus Piontek stammt aus Bonn und gehört seit der Spielzeit 2016/2017 dem Solistenensemble der Oper Chemnitz an. Alexander Fleischer ist der Sohn des Chemnitzer Sängers Karlheinz Fleischer und Preisträger internationaler Wettbewerbe. Konzerte führten ihn bereits durch Deutschland, nach Österreich, Spanien, Russland, Norwegen, in die Niederlande und die Schweiz.
Di
05.
Dezember
Philharmonie
19:30 Uhr

Debütieren Sie auf dem Opernball

Vortanzen am 25.11.2017, 14.30 Uhr im Opernhaus

Einzug der Debütantenpaare auf dem 15. Chemnitzer Opernball im Februar 2017. Foto: Pressefoto Kristin Schmidt
Der 16. Chemnitzer Opernball wirft seine Schatten voraus: Am Samstag, 25. November 2017 findet um 14.30 Uhr im Opernhaus das große Vortanzen für die Debütanten des Balls statt. Mitmachen kann jeder, der mindestens 16 Jahre alt ist, noch nie den Chemnitzer Opernball besucht hat und Wiener-Walzer-Kenntnisse besitzt.

Gastronom/in für das Schauspielhaus gesucht

Bewerbungen bis 24.11.2017

Die Theater Chemnitz suchen einen Gastronomen / eine Gastronomin für das Schauspielhaus, um ab 2. Januar 2018 die Kantine zu betreiben, die Versorgung der Zuschauer im Foyer vor und nach den Vorstellungen zu übernehmen sowie den Betrieb des Theaterclubs/-restaurants (vormals „Exil“) wieder aufzunehmen. Bewerbungen bitte bis 24.11.2017, alles Nähere finden Sie hier.

Projekt „Chemnitz singt!“ vorgestellt

Pressekonferenz im Opernhaus

Foto: Mario Köppe
Knapp 40 Chöre mit insgesamt 1500 Sängern, davon 500 Kindern, kommen aus Chemnitz, seinem Umland und seinen Partnerstädten – voraussichtlich bis hin nach China – in der Messe Chemnitz mit der Robert-Schumann-Philharmonie zusammen, auch die 3000 Zuschauer werden zum Mitsingen projizierter Texte wie des Kanons „Bruder Jakob“ eingeladen: Das sind die Dimensionen des Projekts „Chemnitz singt!“ Am 21.01.2018, 15.00 Uhr eröffnet es das Jubiläumsjahr „875 Jahre Chemnitz“. Im Opernhaus-Rangfoyer wurde es der Presse vorgestellt. Von links.: Felix Bender, stellvertretender GMD, wird dirigieren und bringt Erfahrung aus dem Leipziger Thomanerchor mit; Generalintendant Dr. Christoph Dittrich bilanzierte das Aufgebot an Mitwirkenden; Susan Endler, Marketingleiterin der Chemnitzer Wirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft CWE, kündigte weitere Jubiläumsjahr-Projekte wie einen Zwölf-Stunden-Marathon improvisierter Musik an; Dr. Ralf Schulze, Geschäftsführer der Chemnitzer Veranstaltungszentren C3, schilderte die logistische Herausforderung für die Messe, versprach aber: „Wir können auch genug Platz für 3500 Besucher schaffen, allerdings mit Sichtbehinderungen.“

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit