Startseite
Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild
>
Heute
Schließen Nächstes Stück Vorheriges Stück

Opernstunde

Oper von A - Z am Beispiel von
Engelbert Humperdincks "Hänsel und Gretel"
(Ausschnitte)

für Klasse 3+4 Die herrliche Musik der Ouvertüre zur Märchenoper „Hänsel und Gretel“ lässt das aufgeregte Geflüster der Kinder und Erwachsenen im Zuschauerraum verstummen und erwartungsfroh sind alle Blicke auf die Bühne gerichtet. So beginnen die Vorstellungen seit nunmehr 27 Jahren! Die Ouvertüre eröffnet natürlich auch unsere „Opernstunde“, mit der wir Grundschulkindern einen Blick hinter die Kulissen einer Opernaufführung ermöglichen wollen. Die Entstehung einer Inszenierung wird gezeigt, beginnend mit der Arbeit an Text und Partitur, einer musikalischen Probe am Klavier, ersten szenischen Proben in sparsamer Bühnenausstattung, der Verwandlung der Sänger durch Kostüm und Maske bis hin zu Veränderungen der Bühne durch Umbau und Lichtstimmungen.
Di
18.
Dezember
Philharmonie
10:30 Uhr

WELCOME SANTA CLAUS!

Swingmusik zur Weihnachtszeit mit der Big Band der Robert-Schumann-Philharmonie

„Sechsmal werden wir noch wach, heißa, dann ist Weihnachtstag!“ Ach, wenn es doch schon soweit wäre! Mit jedem Tag wächst die Vorfreude auf das Fest, zumindest bei den Kindern. Die Erwachsenen zählen da eher die verbleibenden Stunden als Countdown für die aller-, allerletzten Erledigungen: die bereits im Sommer namentlich ausgewählte Weihnachtsgans abholen, Fotos der Kinder für Omas Jahreskalender ausdrucken, die Hausbar um einen ordentlichen Verdauungsschnaps ergänzen, Räucherkerzen-Nachschub besorgen und natürlich den schönsten Weihnachtsbaum der Welt erstehen. Wer sich so um das Wohlergehen seiner Liebsten sorgt, der hat auch eine Belohnung verdient, zum Beispiel einen Klang-Wellness-Abend mit der Big Band der Robert-Schumann-Philharmonie, die zwar weder ein Solebad, noch eine Triggerpunktmassage bieten kann, dafür aber mit feinster Swingmusik Ohren und Seele streichelt. In Kooperation mit der Städtischen Musikschule Chemnitz
Di
18.
Dezember
Philharmonie
19:00 Uhr
© Dirk Hanus

Konzert zum Jahreswechsel

Mit Beiträgen des Schauspiels und des Balletts Chemnitz

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 Die Robert-Schumann-Philharmonie lässt das Jahr traditionell mit Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie ausklingen. Als Leonard Bernstein Ende 1989 in Berlin die legendäre Aufführung mit Musikern aus Ost- und Westdeutschland, Leningrad, Paris, London und New York dirigierte, ließ er in der Ode an die Freude des letzten Satzes statt „Freude, schöner Götterfunken“ nun „Freiheit, schöner Götterfunken“ singen. Seitdem hat die 9. Sinfonie als Zeichen der friedlichen Revolution und des Wunsches nach Frieden einen wichtigen Platz in den Herzen der Menschen eingenommen. 2019 jährt sich der Fall der Berliner Mauer zum 30. Mal. Beethovens Neunte war am Tag vor der Open-Air-Eröffnung der aktuellen Spielzeit im Gemeinsam stärker-Zusatzkonzert auf dem Theaterplatz zu erleben. Zum Jahresende knüpfen wir an diesen bewegenden Abend an: Auch am 31.12. gibt es zwischen den Sätzen der Sinfonie einen kurzen Beitrag des Schauspiels Chemnitz, den diesmal Philipp Otto gestaltet. Zum dritten Satz tanzen Mitglieder des Balletts Chemnitz eine Choreografie von Sabrina Sadowska. Es sind Soo-Mi Oh, Savanna Haberland, Nela Mrázová, Benjamin Kirkman, Yester Mulens García und Milan Málač.    
Mo
31.
Dezember
Philharmonie
18:00 Uhr

NEUJAHRSKONZERT

Philharmonische Kostbarkeiten zum neuen Jahr mit Kompositionen von Johann Strauß u. a.

In diesem Neujahrskonzert nimmt Sie der junge Dirigent Justus Thorau, in der Spielzeit 2017/2018 kommissarischer Generalmusikdirektor am Theater Aachen, mit auf eine musikalische Reise ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten, natürlich nicht ohne Bezug zu Johann Strauß. Dieser reiste nämlich im Sommer 1872 nach Amerika und brachte seine Kompositionen u. a. in Boston vor 30.000 Zuschauern mit einem 800 Mann starken Orchester zu Gehör. Damit löste der Wiener Walzerkönig in Übersee eine wahre Euphorie aus, verständlich, überzeugen seine Werke doch von jeher durch ihre geniale Mischung aus kompositorischer Meisterschaft und einer universellen musikalischen Sprache. Charmanter Reisebegleiter wird der Bariton Andreas Beinhauer sein, der seit 2015 zum Chemnitzer Solistenensemble gehört und sich mit verschiedensten Partien in die Herzen des Publikums gesungen hat.
Fr
04.
Januar
Philharmonie
19:00 Uhr

Matinee der Rudolf-Kempe-Orchesterakademie

der Robert-Schumann-Philharmonie

So
13.
Januar
Philharmonie
10:30 Uhr

Adventsflimmern im Schauspielhaus

am 2., 16. und 23.12.

Auch in diesem Jahr wollen wir gemeinsam mit unseren großen und kleinen Gästen in eine besinnliche Weihnachtszeit starten. Parallel zu den Märchenvorstellungen auf der Großen Bühne und im Figurentheater laden wir am 2., 16. und 23. Dezember jeweils von 13.00 bis 18.00 Uhr zum "Adventsflimmern" ins Schauspielhaus ein. Hier können die kleinen Gäste am großen Basteltisch selbst kreativ werden und einen märchenhaften Gruß für Freunde und Familie mit nach Hause nehmen. Mit Musik und Geschichten tauchen wir in fantasievolle Märchenwelten ein und schauen hinter die Kulissen unserer Produktionen. In der behaglichen Atmosphäre des Theaterclubs können Sie die Adventssonntage gemütlich ausklingen lassen.

Finale mit "Götterdämmerung"

Premiere am 1.12.2018

Szenenfoto aus "Götterdämmerung": Kirsten Nijhof
Das 875. Stadtjubiläum war und ist für die Oper Chemnitz Anlass für das besondere Projekt, Richard Wagners Tetralogie "Der Ring des Nibelungen" innerhalb des Jahres 2018 von vier Regisseurinnen neuinszeniert auf die Bühne zu bringen. Mit der Premiere der "Götterdämmerung" am 1. Dezember in der Regie von Elisabeth Stöppler und unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Guillermo García Calvo findet dieses ambitionierte Vorhaben nun sein fulminantes Finale. Für die gesamte Tetralogie wird sich im 1. Halbjahr 2019 gleich dreimal der Vorhang heben: im Januar, zu Ostern und vom Himmelfahrtstag bis Pfingsten.

"Weiße Rose" neu im Spielplan

Premiere am 15.11. in der Musikschule

Anlässlich der Besorgnis erregenden Ereignisse in Chemnitz hat das Musiktheater in Zusammenarbeit mit der Städtischen Musikschule Udo Zimmermanns Kammeroper "Weiße Rose" zusätzlich in den Spielplan aufgenommen. Dieses Opernprojekt (nicht nur) für junge Menschen hat am 15. November 2018, 10.30 Uhr im Konzertsaal der Städtischen Musikschule Premiere und wird anschließend sowohl dort als auch an anderen Orten in der Region gezeigt. Zugleich werden vor- und nachbereitende Gespräche angeboten. Das Werk schildert die letzten Stunden der Geschwister Hans und Sophie Scholl vor ihrer Hinrichtung am 22. Februar 1943. Als führende Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" kämpften sie bis zu ihrem Tod mutig gegen die nationalsozialistische Herrschaft.

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit