Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild
Heute
...

Non(n)sens

Musical-Komödie von Dan Goggin

Fisch ist gesund! Er versorgt den Körper mit vielen lebenswichtigen Nährstoffen und ist überdies freundlich zur Figur. Wohl deshalb gehörte die Bouillabaisse, die Ordensschwester Julia regelmäßig auf den klösterlichen Mittagstisch brachte, zu den Lieblingsgerichten ihrer Mitschwestern – bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem offensichtlich einer der verwendeten Fische das Mindesthaltbarkeitsdatum weit überschritten hatte. So verwandelte sich die köstliche Suppenkreation im Handumdrehen in ein tödliches Mahl, dem alle Klosterbewohnerinnen zum Opfer fielen. Fast alle, denn einige Schwestern und die Mutter Oberin waren dem gemeinsamen Suppenlöffeln ferngeblieben, um ihrer heimlichen Spielleidenschaft zu frönen. Wer hätte gedacht, dass sie bei ihrer Rückkehr zum Suppe-Auslöffeln der anderen Art gezwungen wären. 52 Opfer sind zu beklagen – und zu bestatten. Die Mittel dafür sind natürlich im ohnehin klammen Klosteretat nicht vorgesehen. Zwar gelingt es, Geld aufzutreiben, doch wie man es auch dreht und wendet: Vier Leichen bleiben übrig und müssen zwischenzeitlich in der Tiefkühltruhe gelagert werden. Um nun auch diesen noch zu ihrer letzten Ruhestätte zu verhelfen, fassen die beherzten Ordensfrauen einen Plan: Sie wollen eine eigene Show kreieren, um die Finanzierungslücke zu schließen. Liebevoll und mit einer großen Portion Humor hat der amerikanische Autor und Komponist Dan Goggin die zugleich absurde wie anrührende Geschichte in eine bezaubernde musikalische Komödie verwandelt, die nun schon seit mehr als 30 Jahren das Publikum in der ganzen Welt begeistert. In Chemnitz wird sie von Musical-Spezialist Matthias Winter in Szene gesetzt, der mit Erfolgsinszenierungen wie FMA – Falco Meets Amadeus, Evita, West Side Story und Elton Johns Aida für ausverkaufte Vorstellungen im Opernhaus sorgte.
Mo
21.
Mai
Oper
19:00 Uhr

Erlös der Opernball-Tombola gespendet

an den Verein zur Förderung von Integration durch Sport e.V.

In der Schwimmhalle am Südring Chemnitz überreichte Dr. Christoph Dittrich (r.), Generalintendant der Theater Chemnitz, heute einen Scheck über 9.403,87 Euro an Kerstin Stopp (2.v.r.), Vorsitzende des Vereins zur Förderung von Integration durch Sport e.V. Für ihn ist der Erlös der Tombola bestimmt, die beim 16. Chemnitzer Opernball auf dem Programm stand. Am Ballabend, dem 10. Februar 2018, wurden alle 1000 Tombola-Lose à 10 Euro verkauft. Nach Abzug der Kosten ergab sich der Betrag, den der Verein projektbezogen für das heutige 7. Chemnitzer Schwimmmeeting der Geistig- und Mehrfachbehinderten, die Absicherung des nächsten Schwimmmeetings im kommenden Jahr und für den Kauf diverser Trainingsmaterialien nutzt. Die Bewegungsförderung im Training und die Leistungen im Turnier steigern das Selbstwertgefühl der Teilnehmer: Sie können ihre Fähigkeiten zeigen und Anerkennung gewinnen. Dank der Loskäufer auf dem Opernball ist das nun für dieses und nächstes Jahr gesichert.

Neuer Marketingchef der Theater Chemnitz

ab Beginn der Spielzeit 2018/2019

Enrico Merkel. Foto: privat

Mit Beginn der Spielzeit 2018/2019 wird Enrico Merkel die Position des Leiters für Marketing und Kommunikation der Theater Chemnitz sowie des persönlichen Referenten des Generalintendanten übernehmen. Er tritt damit die Nachfolge von Mario Köppe an, der im Sommer 2018 die Theater Chemnitz verlässt, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

Enrico Merkel wurde 1969 in Karl-Marx-Stadt geboren. Sein bisheriger beruflicher Werdegang umfasst u. a. die Tätigkeit als Marketingreferent der BMW Niederlassung Chemnitz, nachfolgend die Geschäftsführung des TheaterClubCafés am Schauspielhaus Chemnitz sowie zuletzt die vieljährige Mitwirkung im Bereich der Konzernkommunikation und Marketing / Öffentlichkeitsarbeit im Klinikum Chemnitz.

Merkels Verbindung zum Theater seiner Heimatstadt zieht sich als roter Faden durch seine Biografie. „Ich besuche seit über 30 Jahren regelmäßig Vorstellungen im Opern- und Schauspielhaus und freue mich darauf, den Bereich Marketing, Kommunikation und Besucherservice an den Theatern Chemnitz zukünftig mitgestalten und ausbauen zu dürfen“, sagt er zu seinem Wechsel in die größte Kultureinrichtung der Stadt.

Musicaltage

zu Pfingsten im Opernhaus

"Non(n)sens" mit Claudia Müller-Kretschmer, Hanna Mall, Monika Straube, Syvia Schramm-Heilfort und Katharina Boschmann (v.l.). Foto: Nasser Hashemi
Musicaltage erwarten Sie zu Pfingsten im Opernhaus! Am Freitag, 18. Mai treffen Sie Erich Kästners „Emil und die Detektive“. Drei Erfolgsmusicals können Sie jeweils zum letzten Mal sehen: am Samstag, 19. Mai „Hochzeit mit Hindernissen“, die schmissige Parodie auf klassische Broadway-Musicals. Am Pfingstsonntag, 20. Mai „Chess“: eine spannungsvolle Schachpartie im Kalten Krieg, komponiert von den ABBA-Musikern Benny Andersson und Björn Ulvaeus. Und am Pfingstmontag, 21. Mai „Non(n)sens“, den Ulk unserer singenden Nonnen. Viel Vergnügen!
Sparte auswählen

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit