Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild

Sowas Schönes machst du nie mit mir

Werke unvergesslicher Chansonniers und Liedermacher

„Spät am Abend. Eine Bar hoch über der Stadt. Eine Frau, ein Pianist, ein Barhocker …“ Dies stammt nicht aus dem Drehbuch eines Film noir, sondern ist die Ausgangssituation für einen kabarettistischen Kleinkunstabend.In intimer Atmosphäre des Operncafés werden werden Werke großer Chansonniers und Liedermacher wie Heinz Korn, Georg Kreisler, Friedrich Hollaender, Hildegard Knef und Bodo Wartke präsentiert. Die Beteiligten: Sylvia Schramm-Heilfort, „Diseuse“ par excellence und Jakob Brenner, Pianist und charmanter Gegenspieler.
In einem rasanten musikalischen Schlagabtausch geben die beiden ihre doch manchmal verschiedenen Ansichten über die Liebe, das Leben und die Musik zum Besten: Die 12-Ton-Musik hat 12 Töne, Männer vertragen keine nackte Wahrheit, Sex wird überschätzt, am Montag möchte man mal Sonntag haben, mit 17 hat man noch Träume und wie man eine Torte macht, ist doch ganz klar … Oder vielleicht doch nicht? Bei berauschenden Getränken geht es mit pointiertem Wortwitz, einem Hauch von Sarkasmus und in unterschiedlichen Rollen quer durch die Welt des deutschsprachigen Chansons.
Di
21.
November
Oper
21:30 Uhr

Gastronom/in für das Schauspielhaus gesucht

Bewerbungen bis 24.11.2017

Die Theater Chemnitz suchen einen Gastronomen / eine Gastronomin für das Schauspielhaus, um ab 2. Januar 2018 die Kantine zu betreiben, die Versorgung der Zuschauer im Foyer vor und nach den Vorstellungen zu übernehmen sowie den Betrieb des Theaterclubs/-restaurants (vormals „Exil“) wieder aufzunehmen. Bewerbungen bitte bis 24.11.2017, alles Nähere finden Sie hier.

Projekt „Chemnitz singt!“ vorgestellt

Pressekonferenz im Opernhaus

Foto: Mario Köppe
Knapp 40 Chöre mit insgesamt 1500 Sängern, davon 500 Kindern, kommen aus Chemnitz, seinem Umland und seinen Partnerstädten – voraussichtlich bis hin nach China – in der Messe Chemnitz mit der Robert-Schumann-Philharmonie zusammen, auch die 3000 Zuschauer werden zum Mitsingen projizierter Texte wie des Kanons „Bruder Jakob“ eingeladen: Das sind die Dimensionen des Projekts „Chemnitz singt!“ Am 21.01.2018, 15.00 Uhr eröffnet es das Jubiläumsjahr „875 Jahre Chemnitz“. Im Opernhaus-Rangfoyer wurde es der Presse vorgestellt. Von links.: Felix Bender, stellvertretender GMD, wird dirigieren und bringt Erfahrung aus dem Leipziger Thomanerchor mit; Generalintendant Dr. Christoph Dittrich bilanzierte das Aufgebot an Mitwirkenden; Susan Endler, Marketingleiterin der Chemnitzer Wirtschafts- und Entwicklungsgesellschaft CWE, kündigte weitere Jubiläumsjahr-Projekte wie einen Zwölf-Stunden-Marathon improvisierter Musik an; Dr. Ralf Schulze, Geschäftsführer der Chemnitzer Veranstaltungszentren C3, schilderte die logistische Herausforderung für die Messe, versprach aber: „Wir können auch genug Platz für 3500 Besucher schaffen, allerdings mit Sichtbehinderungen.“

Stipendium für Nils Braun

Die Deutsche Bank Stiftung wählt den Chemnitzer Regieassistenten aus

Nils Braun im März 2017 bei der Vorstellung seines Inszenierungskonzepts für "Don Pasquale". Foto: Nasser Hashemi

Die „Akademie Musiktheater heute“ hat den seit Beginn der Spielzeit 2017/2018 als Regieassistent an den Städtischen Theatern Chemnitz engagierten Nils Braun (21) mit einem Stipendium ausgezeichnet. Aus mehreren hundert Bewerbungen wählt die Initiative der Deutschen Bank Stiftung jährlich 15 Stipendiaten aus den Bereichen Bühnen- und Kostümbild, Dirigieren, Dramaturgie, Komposition, Kulturmanagement, Regie und Libretto/Text aus. Die Akademie bietet den jungen Nachwuchstalenten die Möglichkeit, Praxiserfahrungen zu sammeln, ihre Kenntnisse in den Bereichen der künstlerischen Gestaltung sowie des Managements zu vertiefen und spartenübergreifend neue Kontakte zu knüpfen. Zum Jahrgang 2017–2019 gehört auch Nils Braun, der bereits als Regiehospitant u. a. an der Semperoper Dresden, der Komischen Oper Berlin, dem Teatro Real Madrid, der Finnish National Opera, der Dutch National Opera Amsterdam und dem Opernhaus Zürich Erfahrungen sammeln konnte.

Im Frühjahr 2018 wird Nils Braun die Donizetti-Oper „Don Pasquale“ in Chemnitz auf die Bühne des Opernhauses bringen. Per Voting hatte das Chemnitzer Publikum im März 2017 das Inszenierungskonzept des Kölners aus drei Vorschlägen ausgewählt - für Nils Braun der Anfang einer längeren Glückssträhne, die sich mit dem Stipendium fortsetzt. 

Sparte auswählen

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit