Zum Inhalt springen
Schließen
 
zum Menü springen
KLASSE KLASSIK!

Klasse Klassik Meets Vasks and Weinberg

Mit den Solist:innen Elisaveta Blumina und Hartmut Schill

23.
Mai
Donnerstag
 
 

In diesem Konzert der Reihe Klasse Klassik! erklingt das Klavierquintett op. 18 von Mieczysław Weinberg in einer Orchesterbearbeitung. Am Klavier und als musikalische Leiterin ist Elisaveta Blumina zu erleben, die in der Musikwelt den Ruf einer höchst ungewöhnlichen und zugleich wahrhaft bedeutenden Künstlerin genießt und auch als Botschafterin für die Musik wenig bekannter Komponist:innen immer wieder in Erscheinung tritt. So setzte sie sich in der Vergangenheit u. a. auch für Mieczysław Weinberg ein. Das Schaffen des sowjetischen Komponisten polnisch-jüdischer Herkunft war jahrzehntelang in Vergessenheit geraten und wurde erst seit der szenischen Uraufführung seiner Oper Die Passagierin, die 14 Jahre nach seinem Tod 2010 in Bregenz stattfand, mit der gebührenden Aufmerksamkeit bedacht. Das Klavierquintett op. 18 schrieb er 1944 im Alter von 25 Jahren. Der Schmerz und die Verzweiflung, die aus dieser Musik klingen, sind Ausdruck von Weinbergs Trauer in jener düsteren Zeit, in der seine Eltern und seine Schwester im Konzentrationslager ermordet worden sind und er selbst seine Heimat verlassen musste.

Im ersten Teil des Konzertes interpretiert Konzertmeister Hartmut Schill das bewegende Violinkonzert Fernes Licht des lettischen Komponisten Pēteris Vasks. Geboren 1946, war er aufgrund seines Glaubens und seiner künstlerischen Überzeugungen viele Jahre den Repressalien der sowjetischen Kulturdoktrin ausgesetzt, konnte aber in den letzten Jahren weltweit Anerkennung finden. Seine Kompositionen sind durch die lettische Volksmusik inspiriert, die er kunstvoll mit einer zeitgenössischen Musiksprache zusammenführt. Oft tragen die Werke programmatische Titel, die sich auf die Natur beziehen – Vasks will damit vielschichtigen Wechselwirkungen zwischen Natur und Mensch, die Schönheit des Lebens einerseits, aber auch die drohende ökologische und moralische Zerstörung der Welt in Musik kleiden. Das 1997 entstandene Violinkonzert Fernes Licht schrieb Vasks für Gidon Kremer, einen Freund aus Kindertagen. Geprägt von Erinnerungen an früher und dem Wunsch nach einer idealen Welt ist es „ein Hauch musikalisch akzentuierter Hoffnung, der mitunter verheißungsvoll raumgreifende Dimensionen annimmt“ (Schott Music).

Pēteris Vasks
Violinkonzert Nr. 1 Tala gaisma (Fernes Licht)

Mieczysław Weinberg
Klavierquintett op. 18
Orchesterversion von Mathias Baier

 
23.
Mai
Donnerstag
 
Solist
Leitung und Klavier
Kammerorchester der Robert-Schumann-Philharmonie
 
 
zum Menü springen

Privatsphären-Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies und Integrationen, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation der aktuellen SitzungEnde der Sitzung
infolayerZeigen Sie wichtige Informationen im Layer an.Ende der Sitzung
Speicher
Name Verwendung
wglangSpeichert die aktuelle Sprachauswahl der Website
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
_gaNutzeridentifizierung2 Jahre
_gidNutzeridentifizierung1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
_ga_CONTAINER-I:fearfulcSitzungsidentifizierungEnde der Sitzung
_gac_gb_CONTAINER-I:fearfulcEnthält Informationen zu Kampagnen und wird dann von Google Ads ausgelesen
Integrationen
Name Verwendung
youtubeYoutube Video Einbindung
vimeoVimeo Video Einbindung