Startseite
Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild
Heute
...
>
Heute
Schließen Nächstes Stück Vorheriges Stück

Die goldene Gans

Märchen von Peter Brasch nach den Brüdern Grimm

Auf der Bühne steht ein großer Tisch. Daran sitzen zwei freundliche Leute, zwei virtuose Puppenspieler. Zusammen wollen sie das Märchen von der goldenen Gans erzählen, aber richtig. Und so geraten sie in heftigsten Streit, wer es besser könne. Die beiden überbieten sich an Ideen und zaubern nach Lust und Laune die Grimm‘sche Märchenwelt auf den Tisch. Ihre Geschichte ist so fantastisch, dass sie seither um die ganze Welt reist und nun endlich nach Chemnitz kommt.Vor Jahren lebte ein Junge, den jedermann für dumm hielt und der deswegen schlecht behandelt wurde. Eines Tages wurde er in den Wald geschickt. Da traf er ein altes Männlein, das um Brot bat. Der Junge teilte sein Weniges mit ihm. Darüber war der Alte, in Wahrheit ein Zauberer, so erfreut, dass er ihm ein wunderbares Geschenk machte: eine goldene Gans mit eingebauter Diebstahlsicherung. Jedermann, der sie berührte, klebte an ihr fest. Der Junge bedankte sich und zog mit seiner Gans in die weite Welt hinaus. Einmal übernachtete er in einem Gasthof, dessen Wirt drei sehr neugierige Töchter hatte. In der Nacht schlichen sie auf leisen Sohlen zur Gans und versuchten, eine goldene Feder zu stehlen. Wie groß aber war ihr Schreck, als sie nacheinander an der Gans festklebten! Fortan mussten sie dem Jungen und seiner Gans überallhin folgen. Und so erging es jedem, der es danach versuchen sollte, ob Pfarrer, Bauer oder Musiker. Mit seiner kunterbunten Schar gelangte der Junge schließlich an einen Königshof, wo eine sehr traurige Prinzessin lebte. In seiner Not hatte der König demjenigen ihre Hand versprochen, der sie zum Lachen brächte. Wie musste die Prinzessin auflachen, als sie den verrückten Haufen sah! Der König hätte jetzt sein Versprechen einlösen müssen, aber er weigerte sich. Stattdessen stellte er dem Jungen drei unglaublich schwierige Aufgaben …In der Bearbeitung von Peter Brasch nahm sich Regisseurin Ines Heinrich-Frank des Grimm‘schen Märchens an. Mittels Laufband, wundervoller mechanischer Sperrholzfiguren und einem Luftschloss zauberte sie gemeinsam mit den Spielern die Geschichte auf den Tisch. Und da wir und unsere Kinder nicht von gestern sind, wurde unsere heutige Zeit voller Witz gleich mit eingeflochten. Was kann es Schöneres geben?Die preisgekrönte Inszenierung erlebte 2007 ihre Premiere am Puppentheater Halle/Saale und wurde nun vom Figurentheater Chemnitz übernommen. 
Do
14.
Dezember
Figurentheater
09:30 Uhr

Feiern Sie mit uns Silvester!

In Opernhaus, Schauspielhaus oder Stadthalle

Philipp von Schön-Angerer und Christian Ruth in "Kunst".
Das Ballett Chemnitz in "Lampenfieber - It's Showtime".
Feiern Sie mit uns Silvester! Je nach Temperament können Sie zwischen drei Angeboten wählen.
Im Schauspielhaus erwartet Sie um 17.00 und um 20.00 Uhr Yasmina Rezas humorvolles und bissig-ironisches Stück „Kunst“. Drei langjährige Freunde geraten in Streit – zunächst über den Wert des Gemäldes, das einer von ihnen für eine horrende Summe gekauft hat, bald über ihre gesamten Lebensentwürfe.
In der Stadthalle erklingt um 18.00 Uhr als Konzert zum Jahreswechsel Ludwig van Beethovens berühmte und heroische neunte Sinfonie, die in Chemnitz zu diesem Anlass Tradition ist.
Im Opernhaus locken Musik, Tanz und Show. Um 16.00 Uhr sehen Sie die letzte reguläre Vorstellung der Ballettrevue „Lampenfieber – It’s Showtime“: In der Geschichte eines Tanzsaals spiegeln sich nicht nur Tanzstile, sondern auch politische Entwicklungen und persönliche Schicksale aus einem ganzen Jahrhundert. Um 21.00 Uhr schließt sich „Lampenfieber – Die große Silvesterparty“ an: Sie feiern mit Begrüßungssekt, Pausenimbiss, reichhaltigem Büffet nach der Revue und Mitternachtssekt, zu Live-Musik und Disco-Hits können Sie das Tanzbein schwingen. Abgerundet wird der Abend durch ein großes Feuerwerk auf dem Theaterplatz zu „Star Wars“-Musik. Auch wenn Sie für die begehrte Veranstaltung im Haus keine Karte mehr ergattern, können Sie die Farbexplosion auf dem Platz genießen und sich zum Jahreswechsel zuprosten.

Unsere Nikolaus-Überraschung

Sehen Sie "Hochzeit mit Hindernissen" zum Sonderpreis

Foto: Nasser Hashemi, Collage: Nicole Lappöhn
Hatten Sie nichts im Nikolausstiefel? Nicht traurig sein: Wir haben in unserer Weihnachtsbäckerei eine Überraschung für Sie vorbereitet. Gönnen Sie sich einen lustigen Nachmittag und sehen Sie am 14. Dezember, 16.00 Uhr unser Musical HOCHZEIT MIT HINDERNISSEN! Alle Tickets in den Platzgruppen I bis III kosten nur 20 Euro, in den Platzgruppen IV bis VI nur 10 Euro. Buchbar in allen Vorverkaufsstellen und per Internet. Viel Vergnügen!

Überregionale Resonanz auf "Ein Maskenball"

Lob in Zeitungen und Radiosendern

Szene mit Maraike Schröter und Ho-Yoon Chung. Foto: Kirsten Nijhof
Die Premiere der Verdi-Oper „Ein Maskenball“ macht in Chemnitz, aber auch überregional Furore. In der eigenen Stadt schreibt die „Freie Presse“, dass vor allem die Solistinnen Maraike Schröter, Alexandra Ionis und Silvia Micu „die Inszenierung zum großen Erlebnis“ machen und der neue Generalmusikdirektor Guillermo García Calvo als Dirigent sie auch „zu einem musikalischen Genuss“ macht. Die „Morgenpost Chemnitz“ hebt die „großartige Leistung des Chors“ hervor.
Überregional spricht auch MDR Kultur von „Solisten in Höchstform“. Deutschlandfunk Kultur hebt Arila Siegerts „körperbetonte“ Inszenierung hervor. Das Online-Portal der „Neuen Musikzeitung“, nmz-online, macht auch auf den „spektakulären Raum“ aufmerksam, den der Bühnenbildner Hans Dieter Schaal geschaffen hat.

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit