Ensemble

Damen

Damen

Claudia
Acker

Claudia Acker

1979 in Pasewalk geboren und aufgewachsen in Neubrandenburg (Meckl./ Vorpom.), ging Claudia Acker nach dem Abitur und einem FSJ bei der „Lebenshilfe Neubrandenburg“ (Assistentin für geistig behinderte und psychisch kranke Menschen) im Jahr 2000 nach Berlin und begann dort das Studium der Theaterwissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin. 2003 wechselte sie an die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin, um Puppenspielkunst zu studieren. Von 2005 bis zum Diplom 2007 war sie Mitglied im 1. Puppentheaterstudio des Puppentheaters der Stadt Halle/Saale unter der Leitung von Atif Hussein. Anschließend folgten Gastengagements an Theatern in Berlin, Zürich, Salzburg, Halle, Bochum, Oldenburg, Meiningen und Dresden. Außerdem war sie Gast auf Festivals in Österreich, Frankreich und Deutschland. Ihr erstes Festengagement führte sie an das Puppentheater am Südthüringischen Staatstheater Meiningen. Außerdem leitete sie im Sommersemester 2013 ein Seminar zum Thema Objekttheater als Missverständnis an der HbK Braunschweig als Gastdozentin. 2014 zog sie nach Zwickau, wo sie zwei Spielzeiten lang das Ensemble des Puppentheaters am Theater Plauen-Zwickau verstärkt hat. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört sie zum Ensemble des Figurentheaters Chemnitz.

Gundula
Hoffmann

Gundula Hoffmann

1977 in Erfurt geboren, studierte sie zunächst Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim, anschließend Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Berlin. Bereits während des Studiums war sie Mitglied im 1. Studio des Puppentheaters in Halle/Saale. Es folgten Gastspiele u. a. nach München, Stuttgart, Berlin, Friedrichshafen, Österreich, Frankreich, Liechtenstein und in die Schweiz, sowie Einladungen zum Internationalen Figurentheater-Festival in Erlangen, zum Augenblick Mal!-Festival nach Berlin und zur Synergura in Erfurt. Nach einem Gastengagement am Hans Otto Theater Potsdam und der Leitung eines Seminars über Objekttheater an der Universität Hildesheim, spielte sie von 2008 bis 2010 im Ensemble des Puppentheaters Bautzen. In dieser Zeit begann Gundula Hoffmann auch als Ausstatterin zu arbeiten und Regie zu führen – u. a. am tjg Dresden, am Staatstheater Meiningen und am Puppentheater Plauen-Zwickau. Dort folgten ein Engagement, sowie die Leitung der Sparte ab 2013. Seit der Spielzeit 2014/15 ist sie Direktorin des Figurentheaters Chemnitz.

Mona
Krueger

Mona Krueger

Sie ist 1990 in Finnland geboren und auch dort aufgewachsen, doch ihre Wurzeln liegen in Deutschland. Von 2008 bis 2009 studierte Mona Krueger Schauspiel in Tampere und von 2010 bis 2014 Puppenspielkunst an der Turku University of Applied Sciences, Arts Academy. Dazu hat sie von 2013 bis 2014 Pantomime an der Etage in Berlin studiert, wo sie u. a. unter der Leitung von Lionel Ménard in Hommage an Marcel Marceau gespielt hat. Während und nach dieser Zeit nahm sie als Schauspielerin und Puppenspielerin an zahlreichen Festivals und Produktionen teil, u. a. am Westflügel Lindenfels (Deutschland), beim Tallinn Treff Festival (Estland) und dem Festiwal Sztuki Mimu (Polen), beim Divadlo CONTINUO Theater (Tschechische Republik), Nukketeatterin Näyteikkuna (Finnland), sie spielte bei „Das letzte Kleinod“ (Deutschland) und auf dem Festiwal Lalka-Nie-Lalka (Polen). 2010 hat sie beim finnischen nationalen Fernsehen (YLE) zudem als Schauspielerin gearbeitet. Ihr Diplomstück, das Solo Vain Sirpaleita/Nur Scherben, zeigte sie beim internationalen Festival Versuchung an der Schaubude Berlin auch in Deutschland. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört sie zum Ensemble des Figurentheaters Chemnitz.

Gerlinde
Tschersich

Gerlinde Tschersich

Sie wurde in Glauchau geboren und studierte von 1981 bis 1985 Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Anschließend war sie bis 1988 am Staatlichen Puppentheater Neubrandenburg und von 1989 bis 1990 am Puppentheater Berlin engagiert. Zwischen 1990 und 1995 gönnte sie sich eine Auszeit, um Lebenserfahrung zu sammeln. Während dieser Zeit arbeitete sie u. a. als Stationshilfe im Krankenhaus, als Propagandistin in Kaufhäusern, sang im Background der Berliner Popband Conny & Komplizen und engagierte sich im mobilen Kulturteam des soziokulturellen Projektes Kreativhaus (LAG Spiel und Theater Berlin e.V.). Seit 1996 (mit einjähriger Unterbrechung) ist sie festes Ensemblemitglied des Figurentheaters Chemnitz. Von 2009 bis 2013 absolvierte sie eine berufsbegleitende Fortbildung zur Theaterpädagogin BuT an der Theaterwerkstatt Heidelberg und arbeitet seit 2014 auch als Theaterpädagogin für Figurentheater. In dieser Funktion leitet sie u. a. die Kindertheatergruppe Die Materialartisten für Kinder im Alter von 8-12 Jahren.

Herren

Herren

Tobias
Eisenkrämer

Tobias Eisenkrämer

Geboren 1986 in Halle, beteiligt er sich seit frühester Jugend an den verschiedensten Theaterprojekten. Nach dem Abitur absolvierte er ein Freiwilliges kulturelles Jahr am damaligen Thalia Theater Halle und zog anschließend nach Greifswald. Hier studierte er Geschichte und Kunst und beteiligte sich unter anderem am Studententheater „StuThe e.V.“ als Vorstandsmitglied und in verschiedenen Theaterprojekten. Er siedelte 2010 nach Berlin über und nahm das Studium der zeitgenössischen Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch auf. Ende März 2014 spielte und entwickelte er zusammen mit Richard Barborka das Theaterfilm-Format Die Eule. Parallel war er an der Gründung der jungen Company [MANUFAKTOR] beteiligt und mit der Straßentheaterproduktion Anti_Korrosion auf Tournee bei verschiedenen Festivals in Deutschland, Belgien und Frankreich. Von 2014 bis 2016 war er Ensemblemitglied am Puppentheater Zwickau und konnte hier weitere Ideen (unter anderem Der Mondmann und Frerk, du Zwerg!) als Spieler und Regisseur umsetzen. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört er zum Ensemble des Figurentheaters Chemnitz.

Felix
Schiller

Felix Schiller

Er wurde 1985 in Bayern geboren und ist in Hamburg aufgewachsen. Nach dem Abitur machte Felix Schiller mit verschiedenen Praktika einen Ausflug ins Filmgeschäft, es folgte ein Romanprojekt mit dem Titel Das Flüstern der Italiener und die Ausbildung zum Pizzaiolo, dem traditionellen italienischen Pizzabäcker. In Mainz begann er dann ein Studium der Philosophie und Theaterwissenschaft, das er 2012 mit seiner Magisterarbeit Theater und Lüge abschloss. Während des Studiums weckte die Gründung des Theaterkollektivs Brandsatz die große Lust am Spielen, es folgte das Studium der Zeitgenössischen Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. An der Puppenspielkunst liebt er vor allem die große Vielfalt ihrer Formen und ihre Offenheit zu anderen Künsten. Während des Studiums entstanden so verschiedenste Projekte: Atemwende, ein Musik/Objekttheaterprojekt mit dem Klarinettisten Richard Haynes (Australien), Crazy Little Things, eine Stückentwicklung zum Thema Depression und zuletzt Senlima, eine internationale Koproduktion mit dem Papermoon Puppet Theater aus Indonesien und den RETROFUTURISTEN aus Berlin. Seit der Spielzeit 2016/17 gehört er zum Ensemble des Figurentheaters Chemnitz.

Gäste Damen

Gäste Damen

Franziska
Dittrich

Franziska Dittrich

Geboren 1988 in Dresden, studierte Franziska Dittrich von 2008 bis 2012 Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Anschließend arbeitete sie als Puppen- und Schauspielerin u. a. am Oldenburgischen Staatstheater, Schauspiel Dortmund, Puppentheater Magdeburg und an der Neuköllner Oper Berlin. Außerdem gastierte sie in Frankreich, Österreich und in der Schweiz. 2011 war sie Gründungsmitglied des freien Berliner Theater- und Puppenspielkollektivs RETROFUTURISTEN, dessen Projekte deutschlandweit zu Gastspielen und Festivals eingeladen werden (www.retrofuturisten.de) und begleitete als künstlerische Mitarbeiterin in der Spielzeit 2014/15 das Märchen Brüderchen und Schwesterchen.

Gäste Herren

Gäste Herren

Michel
Diercks

Michel Diercks

Der gebürtige Hamburger studierte Schauspiel in Berlin und an der Filmuniversität Potsdam-Babelsberg. Bereits während des Studiums stand er für Film und Fernsehen vor der Kamera, seine erste Hauptrolle spielte er im Kinofilm Der Samurai, welcher auf der Berlinale 2014 Premiere feierte. Für die Woyzeck-Inszenierung der Gruppe turmbau 62 führte Michel Diercks 2017 auch erstmals Regie. Am Theater spielte er u. a. die Titelrolle in Goethes Clavigo in einer Inszenierung von Kristo Šagor am Jungen Ensemble Stuttgart und war als Gast am Hans Otto Theater Potsdam und am Schauspiel Chemnitz engagiert, bevor er in der Spielzeit 2015/16 fest zum Ensemble des Schauspiels Chemnitz gehörte.

Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück