Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
© Dieter Wuschanski

TRAUM EINES LÄCHERLICHEN MENSCHEN

Fantastische Erzählung von Fjodor Dostojewski
Übersetzung und Bearbeitung von Gerda Zschiedrich
In einer Hörspielbearbeitung von Carsten Knödler

Immer noch hat der Winter alles fest im Griff – Zeit also für ein neues Hörspielvergnügen und ungewöhnliche Träume. Dostojewskis fantastische Erzählung Traum eines lächerlichen Menschen bietet dafür besten Nährboden. Die Inszenierung von Carsten Knödler, die seit Oktober 2020 im Spielplan ruht, wurde nun von Dirk Glodde neu eingesprochen und von Bernd Sikora neu arrangiert und vertont.

Nichts sehen, nichts hören, nichts fühlen!

So hat er es beschlossen und so geht er durch eine Welt, die ihn längst nicht mehr interessiert. „Ich bin ein lächerlicher Mensch“, so resümiert er, die Welt ein lächerlicher Ort, bevölkert von lächerlichen Menschen. Seit zwei Jahren plant er seinen Freitod – nun ist es soweit. Doch wie aus dem Nichts taucht ein kleines Mädchen auf, das seine Hilfe braucht. Obwohl er ihr die Hilfe verweigert und sie auf der Straße zurücklässt, regt sich plötzlich ein längst verloren geglaubtes Gefühl in ihm: Er empfindet Mitleid mit dem Kind. Und anstatt sich in dieser Nacht das kalte Herz wegzuschießen, fällt er in einen tiefen Traum. In diesem reist er auf einen erdengleichen Planeten und trifft dort auf eine Gesellschaft, von der er vorbehaltlos aufgenommen wird. Freundlichkeit, Güte und Gelassenheit prägen diese strahlende und von Liebe erfüllte Gemeinschaft – ein Paradies. Doch der Sündenfall naht, ganz unmerklich verändert sich die Gemeinschaft. Ein Virus hat sich eingeschlichen und auf einmal ist nichts mehr so, wie es einmal war.

Dostojewskis 1877 entstandene fantastische Erzählung beschreibt gleich einer Parabel die Absurdität und Widersprüchlichkeit unseres Weltzustandes. Der Mensch auf dem Prüfstand: Wie wollen wir leben und können wir uns als Weltgemeinschaft neu konstituieren?


Hinweis für Pädagoginnen und Pädagogen

Wir möchten Lehrerinnen und Lehrer bei der Unterrichtsgestaltung auf Distanz und digital, sowie im Wechselmodell unterstützen. 

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Hörspiele mit Ihren Schülerinnen und Schülern thematisieren und bieten Ihnen dafür Aufgabensammlungen und digitale Nachgespräche mit Regie und Schauspielerinnen/Schauspielern an. 

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei unserer Theaterpädagogin Denise von Schön-Angerer unter schön-angerer@theater-chemnitz.de


Inszenierung

Hörspiel-Regie  Carsten Knödler
Musik & Postproduktion  Bernd Sikora
Aufnahme & Ton   Sebastian Mansch, Steffen Granz

Besetzung

Erzähler Dirk Glodde
Gesang Lisanne Hirzel

 

Information

Dauer  ca. 60 Minuten
Altersempfehlung  ab 16 Jahren

Navigation

00:00 - 05:13  Ich bin ein lächerlicher Mensch
05:14 - 11:15  Ein Stern in finsterer Nacht
11:16 - 20:59  Was wäre wenn
21:00 - 27:43  Grabesträume
27:44 - 34:06  Unendliche Weiten
34:07 - 47:06  Traummenschen
47:07 - 56:40  Ein Virus
56:30 - 61:41  Ein neuer Tag 


Einblicke und Impressionen von den Ton-Aufnahmen des Hörspiels „Traum eines lächerlichen Menschen“ mit Bernd Sikora

Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück