Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild
© Kirsten Nijhof

Eske Bockelmann liest, singt und stellt vor

Besondere Einführungen in Wagners "Ring des Nibelungen"

Für alle, denen Richard Wagner nicht behagt, aber erst recht natürlich für alle, die ihn lieben, gibt Eske Bockelmann eine besondere Art der Einführung in den Ring des Nibelungen. Begleitend zum ersten Gesamtzyklus im Januar 2019 widmet er jedem der vier Musikdramen einen eigenen Abend. Wie bei seinen Lesungen mit Burkhard Müller, die in Chemnitz Kultstatus haben, wird er die Werke vorstellen und in Auswahl vorführen, diesmal musikalisch begleitet von Thomas-Michael Gribow. Eske Bockelmann liest, singt und stellt vor
Das Rheingold

02.01.2019, 19.30 Uhr, Weltecho Chemnitz
Am Flügel: Thomas-Michael Gribow Eske Bockelmann liest, singt und stellt vor
Die Walküre

09.01.2019, 19.30 Uhr, Weltecho Chemnitz
Am Flügel: Thomas-Michael Gribow Eske Bockelmann liest, singt und stellt vor
Siegfried

16.01.2019, 19.30 Uhr, Weltecho Chemnitz
Am Flügel: Thomas-Michael Gribow Eske Bockelmann liest, singt und stellt vor
Götterdämmerung

23.01.2019, 19.30 Uhr, Weltecho Chemnitz
Am Flügel: Thomas-Michael Gribow Eintritt frei, Anmeldung unter: info@theater-chemnitz.de
Mi
23.
Januar
Oper
19:30 Uhr
© Nasser Hashemi

Showcase II - Persona

Tanzstück von Peter Svenzon
URAUFFÜHRUNG

Nachdem Anthony Missen in der vergangenen Spielzeit mit dem Ballett Chemnitz in Mavericks And Sheep im Rahmen der Reihe Showcase von Menschen erzählt hat, die innerhalb der Gesellschaft unkonventionelle Wege beschreiten und in Konfrontation mit der blinden Masse für ihre Prinzipien scheitern oder siegen, entwickelt nun der schwedische Choreograf Peter Svenzon eine zeitgenössische Choreografie für das Chemnitzer Ensemble. Unter dem Titel Persona, der sowohl auf Persönlichkeit an sich als auch auf die soziale Rolle im Bereich der Psychologie hinweist, geht er grundlegenden Fragen des gesellschaftlichen Miteinanders nach: Was wissen wir voneinander? Wie weit möchten wir uns annähern? Inwieweit spielen Klischees oder Konventionen bei der Begegnung mit einem anderen Menschen eine Rolle? Ausgehend von der multinationalen Ballettcompany, die in dieser Produktion von neun Tänzerinnen und Tänzern vertreten sein wird, erschafft er eine abstrakte Choreografie, die nicht die Schablonen gesellschaftlicher Klischees bemüht, sondern die verschiedenen Schichten unserer Persönlichkeit vor dem Hintergrund des gemeinsamen Miteinanders löst und unterschiedliche Perspektiven durch Tausch und Kontraste erschafft. All das geschieht getreu dem Motto: Kunst ist eine Möglichkeit, ein Statement zu setzen. Und das soll lauten: Wir begegnen uns – egal, wer wir sind oder woher wir kommen.
Mi
23.
Januar
Ballett
21:00 Uhr

Die Moderne geht baden - Third Edition

"Jahreszeiten" vom 26.1. bis zum 3.2. im Stadtbad

Foto: Dieter Wuschanski
Frühling, Sommer, Herbst und Winter – mit der bloßen Aufzählung der Jahreszeiten entstehen sofort Bilder sich verändernder Landschaften, kalter und warmer Tage sowie dunkler und heller (Gemüts-)Momente. Monat für Monat gehen auch die Menschen diesem Zyklus nach, wiegen sich schwelgerisch in lauen Sommerabenden oder ziehen sich vor der Trübe der winterlichen Dunkelheit zurück. Es sind Atmosphären und Impressionen des jahreszeitlichen Laufs, die Sabrina Sadowska in Die Moderne geht baden - Third Edition unter dem Titel Jahreszeiten am 26. und 27. Januar, 2. und 3. Februar 2019 im Stadtbad Chemnitz evoziert. Von der Eingangshalle über den oberen Foyer-Bereich bis in die große Schwimmhalle werden die Tänzerinnen und Tänzer zu Musik zwischen Barock und Jazz Bilder, Geschichten und Momentaufnahmen in der einzigartigen Architektur des Hauses tänzerisch erzählen und das Publikum zum Wandeln und Träumen einladen. 

10 PROZENTE BIS MONATSENDE

Unser Dankeschön für 5000 Facebook-Abonnenten

Unsere Facebook-Seite hat 5000 Abonnenten - 5000 Menschen, für die unsere Posts zum unverzichtbaren Informationsfluss gehören. Eine Zahl, über die wir uns freuen und auf die wir auch ein bisschen stolz sind. Unsere Freude möchten wir gern teilen:
Als kleines Dankeschön gewähren wir ab sofort auf Normalpreistickets für alle Januar-Vorstellungen der Theater Chemnitz 10 % Nachlass. Beim Kartenkauf bitte einfach den Promotioncode FB5000 angeben. Die Aktion gilt bis einschließlich 31. Januar 2019, ausgenommen sind Gastspiele und Sonderveranstaltungen.

Ring-Zyklus im Januar

am 5., 12., 19. und 26.1.2019

Foto: Kirsten Nijhof
Die Oper Chemnitz trat im Jahr 2018 an, zum Jubiläum "875 Jahre Chemnitz" Richard Wagners Opus Magnum "Der Ring des Nibelungen" als Neuinszenierung, entwickelt von vier Regisseurinnen und ihren Teams, auf die Bühne zu bringen. Mit der Premiere der "Götterdämmerung" am 1. Dezember ist dieses ambitionierte Vorhaben erfolgreich abgeschlossen worden. Vier Handschriften in verschiedener Ästhetik haben überregional für Aufmerksamkeit gesorgt. Verbindend für alle vier Teile ist, dass die Natur für den Menschen Anfangn und Ende bedeutet, der Mensch durch Machtmissbrauch, Gier, Hass und Gewalt nicht nur sich selbst und die Gesellschaft zersetzen kann, sondern die Grundlage allen Lebens zerstört. Die Liebe wird immer wieder als ein Anker der Hoffnung ausgeworfen. Gibt es am Ende einen "typisch weiblichen" Blick auf den "Ring"? An den Januar-Samstagen (5., 12., 19. und 26.1.2019) kann sich davon jeder selbst ein Bild machen, wenn erstmals alle vier Musikdramen nacheinander zu erleben sind. Begleitend zum Januar-Zyklus dürfen sich Wagner-Skeptiker wie Wagner-Fans auf Stückeinführungen der besonderen Art mit Eske Bockelmann, Experte für klassische Philologie und Germanistik, im Duo mit dem Pianisten Thomas-Michael Gribow im Weltecho freuen - jeweils mittwochs (2., 9., 16. und 23.1.2019) um 19.30 Uhr.
Sparte auswählen

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit