Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Spielzeitheft 2020/2021

Sehr geehrtes Publikum,

unser Spielplan ist ein Zeichen des Optimismus, des Willens zur Tat und auch eines manchmal trotzigen Mutes in einer durch Distanzgebote fahlen Zeit. Alle Lebensbereiche mussten sich während der Pandemie Erfahrungen fügen, die bleibende Spuren hinterlassen haben.

Nun eint uns der Wunsch, es möge doch endlich vorbei sein. Und auch die Sorge vor den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen teilen wir.
Aber Moment. Da scheint etwas Positives auf: Uns eint ein Wunsch! Das Gut der Gemeinsamkeit, des Zusammenseins, der sozialen Energie wird wieder deutlich wahrnehmbar. Und dort liegt wohl ein Teil unseres Auftrages als Theater: Den gemeinschaftlichen Umgang zu stärken, das Stiften von gesellschaftlichem Konsens, wenn man physisch distanziert zu leben hat. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Mit der Verleihung des renommierten FAUST-Preises für Elisabeth Stöpplers Inszenierung der Götterdämmerung im vergangenen Jahr wurde unserem Theater eine große Ehre zuteil, die den künstlerischen Erfolg auf internationalem Niveau beweist. Fast zeitgleich bestätigt eine ebenfalls internationale Jury unserer Stadt, dass sie das Zeug dazu hat, Europäische Kulturhauptstadt 2025 zu werden und löst damit Stolz und Begeisterung in Chemnitz aus. Ja, wir wollen an die Spitze! Jeder Aufwand dafür lohnt sich, weil er kein Selbstzweck für eine Handvoll Akteure ist, sondern direkt den Menschen, der Wirtschaft, dem Verkehr, dem Lebensgefühl, der Konkurrenzfähigkeit der Stadt dient.

Man darf nicht vergessen, dass es sich nicht lediglich um eine nationale Bewerbung handelt, sondern um eine europäische!

Ausgestattet mit einem guten lokalen Selbstbewusstsein, können wir sogar dem großen Europa unsere Geschichte erzählen. Die Suche nach neuen kulturellen Chancen wird zukunftsweisende Wege öffnen. Die Theater sind auf und jenseits ihrer Bühnen, mit ihren Mitarbeitern aus 23 Nationen und Werken internationaler Künstler ganz von selbst mit dabei.

Wir überreichen Ihnen den Spielplan bis zum Ende des Kalenderjahres 2020. Im Herbst folgt der zweite Teil der Spielzeit. Sie dürfen also gespannt bleiben.

Herzlich willkommen in Ihrem Theater!

Ihr Christoph Dittrich, Generalintendant


Spielzeitheft September - Dezember 2020

Zur Ansicht und zum Download als PDF



Spielzeitheft Archiv

Spielzeithefte vergangener Spielzeiten als PDF

Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück