Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

Unser Hygienekonzept für den Besuch unserer Spielstätten finden Sie unter www.theater-chemnitz.de/hygienekonzept

Spielplan

Beethoven-Zyklus Teil II

Beethoven-Zyklus Teil II

mit dem Solisten Herbert Schuch am Klavier

 
 

Beethoven-Zyklus

19.09.2020, 19.00 Uhr
Stadthalle – Großer Saal

Joseph Haydn
Sinfonie Nr. 38 C-Dur Hob. I: 38

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37                     
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Ludwig van Beethoven zum 250. Geburtstag

Wie kein anderer Komponist um 1800 prägte Ludwig van Beethoven die Musik nachfolgender Generationen durch kühne Neuinterpretationen der Musikgattungen seiner Zeit. Am 17. Dezember 2020 jährt sich sein Geburtstag zum 250. Mal. Ihm zu Ehren wird die Robert-Schumann-Philharmonie unter der Leitung von Generalmusikdirektor Guillermo García Calvo an drei aufeinanderfolgenden Tagen alle seine fünf Klavierkonzerte aufführen. Als Solist wird Herbert Schuch zu erleben sein, ein hervorragender Beethoven-Interpret, der für seine Einspielung des 3. Klavierkonzerts des Komponisten mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde. Sinfonien von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart, zusammen mit Beethovens 1. Sinfonie, ergänzen die Programme und deuten die enge Beziehung des genialen Neuerers Beethoven zur Musik früherer Generationen an.

Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 wird gewöhnlich als Widerstreit eines heroischen Individuums mit einem Kollektiv gedeutet. Düstere Dramatik und bezaubernde gesangliche Linie sind hier die Extreme einer konzertierenden Auseinandersetzung zwischen Soloinstrument und Orchester.
Eher spät eroberte Beethoven die Sinfonie, und er vollendete in dieser Gattung weit weniger Werke als Komponisten früherer Generationen. Beethovens Anspruch, autonome, individuelle Schöpfungen hervorzubringen, führte besonderes bei den Sinfonien zu langen Phasen der Konzeption und Reifung. In seiner 1. Sinfonie nimmt der Komponist noch klar Bezug auf Haydn und Mozart, durch den stringenten Aufbau und kühne musikalische Gedanken beansprucht das Werk dennoch volle Eigenständigkeit.
Zum Auftakt erklingt Joseph Haydns Sinfonie C-Dur Hob. I: 38. Besetzt mit Pauken und Trompeten, entfaltet sie festlich-heiteren Charakter und gipfelt im kontrapunktisch gestalteten Finale.

Neben den sinfonischen Programmen im Großen Saal der Stadthalle legen die Musikerinnen und Musiker der Robert-Schumann-Philharmonie im Rahmen dreier Konzerte im neu eröffneten Carlowitz-Saal der Stadthalle ein buntes Bouquet aus dem genauso bedeutungsvollen Kammermusik-Œuevre Beethovens auf den Gabentisch.

Dauer:noch nicht bekannt

Besetzung des Stückes

Besetzung
Solist
Herbert Schuch

Dirigent
Guillermo García Calvo

Robert-Schumann-Philharmonie
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück