Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
 

Cabaret

Buch von Joe Masteroff nach dem Stück „Ich bin eine Kamera" von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood
Gesangstexte von Fred Ebb | Musik von John Kander
Deutsch von Robert Gilbert
In der reduzierten Orchesterfassung von Chris Walker

Opernhaus - Saal

„Willkommen, Bienvenue, Welcome!“ Wer kennt nicht den Song des Conferenciers aus dem Musical Cabaret? 1966 uraufgeführt, zählt es zu den erfolgreichsten Stücken dieses Genres überhaupt. Die Verfilmung mit Liza Minelli als Sally Bowles übertraf den Erfolg des Musicals noch um ein Vielfaches.

Die Geschichte spielt Ende der 1920er Jahre in Berlin. Es ist die Zeit der beginnenden Weltwirtschaftskrise und des heraufziehenden Nationalsozialismus, doch scheint das für die Figuren im Stück keine Rolle zu spielen. Da ist der junge amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw, der sich in einem schillernden Cabaret in den Bühnenstar Sally verliebt. Die beiden schweben im siebten Himmel, von Heiraten ist die Rede, vom besseren Job, ein Kind kündigt sich an. Und da ist Fräulein Schneider, Inhaberin einer kleinbürgerlichen Pension, die sich mit dem jüdischen Obsthändler Schultz verlobt und von einem Leben als Ehefrau an seiner Seite träumt. Doch es fehlt die Kraft, die Träume in der nüchternen Realität umzusetzen. Die Menschen lassen sich treiben, ignorieren die gesellschaftlichen Entwicklungen, die immer mehr ins Private vordringen, in der Annahme, dass der Spuk bald wieder vorüber sein wird. Naivität, Gleichgültigkeit – egal, wie man es nennt: Mitschuld an der verheerenden Zuspitzung der politischen Gesamtsituation bleibt als bedrückendes Resümee. „Ein Cabaret ist unsre Welt ...“, singt Sally am Ende dieses Musicals, das auf berührende und mahnende Weise Zeitgeschichte vermittelt.

Die Inszenierung liegt in den Händen von Erik Petersen, der in Chemnitz bereits My Fair Lady als Open-Air-Spektakel auf den Theaterplatz brachte. Der gebürtige Magdeburger ist seit 2014 deutschlandweit erfolgreich als freischaffender Regisseur tätig. Zuletzt entstanden Kiss me, Kate am Staatstheater Darmstadt, Anatevka am Theater Magdeburg, Jesus Christ Superstar an der Oper Wuppertal, Im weißen Rössl am Theater für Niedersachsen in Hildesheim und West Side Story an der Oper Bonn.

Diese Produktion wird exklusiv unterstützt durch eins – Energie in Sachsen

Musikalische Leitung Jakob Brenner
Nachdirigat Jeffrey Goldberg
Inszenierung Erik Petersen
Choreografie Danny Costello
Bühne und Kostüme Anja Lichtenegger
Dramaturgie Carla Neppl
Conférencier Michael B. Sattler
Sally Bowles Kerstin Ibald
Clifford Bradshaw Jannik Harneit
Fräulein Schneider Gabriele Bernsdorf
Sylvia Schramm-Heilfort
Herr Schultz Gunter Sonneson
Matthias Winter
Kit Kat Boy / Ernst Ludwig Lucas Baier
Kit Kat Boy Viktor Romeo Salazar
Kit Kat Boy Bobby / Zollbeamter Robert Johansson
Kit Kat Boy Hans Rico Salathe
Kit Kat Boy Franz & Dance Captain Andrew Chadwick
Kit Kat Girl / Fräulein Kost Daniela Tweesmann
Kit Kat Girl Helga Michelle Saget
Kit Kat Girl Tricksi Grace Simmons
Kit Kat Girl Betty Romina Markmann
Kit Kat Girl Alex Diego Federico
Damen und Herren der Statisterie
Spielort:Opernhaus - Saal
Dauer:noch nicht bekannt
Altersempfehlung:ab 14 Jahren
Premiere:01.12.2020
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück