Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
© Nasser Hashemi

Unser Hygienekonzept für den Besuch unserer Spielstätten finden Sie unter www.theater-chemnitz.de/hygienekonzept

Spielplan

Es war die Lerche

Es war die Lerche

Komödie von Ephraim Kishon
Aus dem Hebräischen von Friedrich Torberg

Küchwaldbühne
 
 

Romeo und Julia – eines der berühmtesten Liebespaare der Welt! Ihr romantischer und zugleich tragischer Liebesrausch konnte über Jahrhunderte konserviert werden, weil sie einen fulminanten Doppelselbstmord hinlegten. Doch was wäre, wenn die beiden Liebenden nicht gestorben wären, wenn Julia eine Sekunde früher erwacht wäre – eine Sekunde, die alles verändert hätte? Ob man sich jedoch einen Gefallen damit tut, in das Schicksal einzugreifen und ob es ratsam ist, die Pläne eines William Shakespeare zu torpedieren, das ist hier die Frage. In Kishons Komödie Es war die Lerche haben Romeo und Julia ihren Schöpfer überlistet und sind dem Tod in letzter Sekunde von der Schippe gesprungen. Mittlerweile 29 Jahre verheiratet, ist der Glanz vergangener Tage längst verblasst. Romeo arbeitet als gealterter Ballettlehrer und seine größte Freude ist es, wenn er mit seiner Wärmflasche Rosalinde ins Bett gehen kann. Julia gibt sich gerne schönen Tagträumen hin, muss aber nebenbei auch den Haushalt schmeißen – sehr zu ihrem Unmut. Und dann gibt es noch die pubertierende Tochter Lucretia, die sich und ihren Eltern das Leben zur Hölle macht. Eine schrecklich normale Familie also ... Dennoch steckt in allen eine große Sehnsucht – die Frage ist nur, wie wird man den schnöden Alltag los? Letztlich muss William Shakespeare höchstpersönlich eingreifen, denn schließlich hat er sich etwas dabei gedacht, die beiden nach nur vier Tagen und drei Nächten im Liebesrausch sterben zu lassen.

Spielort:Küchwaldbühne
Dauer:1 h 30 min
Altersempfehlung:Ab 12 Jahren
Premiere:13.06.2020

Bilder zum Stückes

Bilder
Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz © Nasser Hashemi
Alexander Ganz © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Alexander Ganz, Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Andreas Manz-Kozár, Alexander Ganz, Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Ulrike Euen © Nasser Hashemi
Ulrike Euen © Nasser Hashemi

Inszenierungsteam des Stückes

Inszenierungsteam
Regie Kathrin Brune

Bühne und Kostüme Pia Wessels

Dramaturgie Stefanie Esser

Choreografie Alexander Ganz

Besetzung des Stückes

Besetzung
Julia / Lucretia / Amme
Ulrike Euen

Romeo / Pater Lorenzo
Andreas Manz-Kozár

Shakespeare
Alexander Ganz-Kuhl
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück