Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
© Tim Kölln

Unser Hygienekonzept für den Besuch unserer Spielstätten finden Sie unter www.theater-chemnitz.de/hygienekonzept

Spielplan

Strauss I Bruckner

Strauss I Bruckner

Solistin: Viola Wilmsen, Dirigent: Guillermo García Calvo

 
 

Richard Strauss
Konzert für Oboe und kleines Orchester D-Dur

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 5 B-Dur Solistin

„Stinklangweilige Bauernmusik“ nannte Richard Strauss die Kompositionen des 40 Jahre älteren Anton Bruckner. Strauss, der Freidenker, der sich lange Zeit zur musikalischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts rechnete, sah in den Werken des strenggläubigen Katholiken Bruckner vor allem einen rückwärtsgewandten Geist. Umso erstaunlicher ist es, dass er selbst 1945 ein Oboenkonzert in eben dieser Art schrieb. Überwiegend heiter, aber auch ein bisschen wehmütig blickt Strauss darin auf sein kompositorisches Lebenswerk zurück. Dabei verbindet sich Mozartsche Durchsichtigkeit der relativ sparsamen Orchesterbesetzung mit kurzweiligen motivischen Einfällen des 81-jährigen Strauss, so dass sich am Ende gar Till Eulenspiegel im Rosenkavalier-Walzerschritt zu wiegen scheint. Die Entstehung des Oboenkonzertes ist vermutlich einem Zufall zu verdanken. Unter den amerikanischen Soldaten, die sich im April 1945 der Garmischer Villa von Strauss näherten, war der Solo-Oboist des Pittsburgh Symphony Orchestra. Auf seine Frage, ob Strauss jemals an ein Oboenkonzert gedacht hätte, antwortete dieser mit einem ablehnenden „Nein“ – um kurz darauf doch mit der Arbeit daran zu beginnen. In Chemnitz wird es von Viola Wilmsen gespielt, Solo-Oboistin des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, die weltweit als Solistin und Kammermusikerin gastiert. Anton Bruckner befand sich mit Anfang 50 auf der Höhe seiner kompositorischen Entwicklung. In den Jahren 1873 bis 1875 schrieb er hintereinander drei Sinfonien, wobei die fünfte, die er selbst sein „kontrapunktisches Meisterstück“ oder auch seine „Phantastische“ nannte, als Ausnahmewerk gilt. In ihrer klanglichen Opulenz strotzt sie vor Selbstbewusstsein. In dieser Zeit wurde Bruckner zum Lektor für Harmonielehre und Kontrapunkt an der Wiener Universität ernannt, worum er lange gekämpft hatte. Dies verlieh ihm wohl auch die Kraft, sich zu solch einem monumentalen Werk aufzuschwingen.

Dauer:noch nicht bekannt
Information:Jeder vollzahlende Konzertbesucher hat die Möglichkeit, bis zu zwei kostenfreie Tickets für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zu erhalten.
Einführung:45 Minuten vor Konzertbeginn

Besetzung des Stückes

Besetzung
Solistin
Viola Wilmsen

Dirigent
Guillermo García Calvo

Robert-Schumann-Philharmonie
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück