Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Foto: © Jonas Holthaus

Unser Hygienekonzept für den Besuch unserer Spielstätten finden Sie unter www.theater-chemnitz.de/hygienekonzept

Spielplan

Weiner | Schubert

Mi
11.
November
Philharmonie
2. Sinfoniekonzert

Weiner | Schubert

mit dem Dirigent Stefan Soltez

 
 

Für dieses Sinfoniekonzert begrüßt die Robert-Schumann-Philharmonie Stefan Soltesz, österreichischer Dirigent ungarischer Herkunft, der an den Beginn des Programms die Suite über ungarische Themen von Leó Weiner gestellt hat, eines Komponisten, der trotz seines vielseitigen Œuvres, das aus Orchester-, Kammer-, Klavier- und Chorwerken sowie einem Ballett besteht, hierzulande relativ selten auf den Konzertspielplänen zu finden ist. Seine Werke bewegen sich im klassisch-romantischen Stil, wobei er sich vor allem an den deutschen und französischen Meistern orientierte. Angeregt durch sein kompositorisches Vorbild László Lajtha, beschäftigte er sich außerdem intensiv mit ungarischer Volksmusik. All diese Einflüsse finden sich in seinem farbenfrohen op. 18, das er Lajtha dankbar widmete.

Franz Schubert, der in seinen nur 31 Lebensjahren mehr als 1.000 Kompositionen geschaffen hat, gilt vor allem mit seinen späten Sinfonien als Wegbereiter der Romantik. Wie wahrscheinlich alle anderen auch, ist die Große C-Dur-Sinfonie zu seinen Lebzeiten nie gespielt worden. Erst der Namenspatron unserer Philharmonie, Robert Schumann, entdeckte 1839 auf einer Reise nach Wien Schuberts Partituren, initiierte die Uraufführung der 8. Sinfonie durch Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig und begründete damit den bis heute anhaltenden Ruhm Schuberts. Schumann schrieb begeistert: „Hier ist, außer meisterlicher musikalischer Technik der Komposition, noch Leben in allen Fasern, Kolorit bis in die feinste Abstufung, Bedeutung überall, schärfster Ausdruck des Einzelnen, und über das Ganze endlich eine Romantik ausgegossen, wie man sie schon anderswoher an Franz Schubert kennt. Und diese himmlische Länge der Sinfonie, wie ein dicker Roman in vier Bänden von Jean Paul.“


Leó Weiner
Suite über ungarische Themen op. 18

Franz Schubert
Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944
Große C-Dur
 

Spielort:Stadthalle - Saal
Dauer:noch nicht bekannt
Spielpause:eine Pause
Information:Einführung 45 Minuten vor Konzertbeginn
Mi, 11. November | 19:00 Uhr
Preis: 15,00 bis 31,00 €
ausverkauft
 

Weitere Termine

12.11.2020 Donnerstag 19:00 Uhr    
Stadthalle - Saal

Besetzung des Stückes

Besetzung
Dirigent
Stefan Soltesz

Robert-Schumann-Philharmonie
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück