© Dirk Hanus

Spielplan

Konzert zum Jahreswechsel

Mo
31.
Dezember
Philharmonie

Konzert zum Jahreswechsel

Mit Beiträgen des Schauspiels und des Balletts Chemnitz

 
 

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 

 

Die Aufführung von Beethovens neunter Sinfonie zum Jahreswechsel hat in Chemnitz eine lange Tradition. In der Konzertstatistik des Theaters findet sich die erste Aufführung nach dem Zweiten Weltkrieg bereits am 31. Dezember 1945 im Marmorpalast. Am Pult des Städtischen Orchesters stand Rudolf Kempe, es sangen Dora Schürer, Margarete Hahnkamm, Heinz Küppers, Horst Falke sowie der Städtische Opernchor, der Extrachor und Chemnitzer Männerchöre. Wolfgang Hanke schreibt in seiner Broschüre „Die Robert-Schumann-Philharmonie und ihre Vorgänger in Geschichte und Gegenwart“: „Trotz aller Beschwernisse blieb selten ein Platz leer. Künstlerische Erlebnisse waren nach dem Inferno des Krieges für die Menschen […] unverzichtbar. Sie gaben ihnen Hoffnung und Kraft, die Nöte des Alltags zu bestehen.“ In den Folgejahren stand die „Neunte“ an den Silvesterabenden nahezu lückenlos auf dem Konzertplan in Chemnitz. Doch nicht nur hier: Überall auf der ganzen Welt gehört sie zum festen Rahmenprogramm am Silvestertag. Diese Tradition geht möglicherweise auf ein Konzertereignis in Leipzig vor genau 100 Jahren, 1918, zurück. Dort gab es auf Anregung von Rudolf Franz, Feuilletonredakteur der Leipziger Volkszeitung, eine denkwürdige Aufführung der Sinfonie unter der Leitung von Gewandhauskapellmeister Arthur Nickisch mit 100 Orchestermusikern und 300 Choristen im Krystallpalast unweit des Hauptbahnhofes. Mehr als 3.000 Menschen, geprägt durch die Entbehrungen und Schrecken des Krieges, zumeist Arbeiter ohne Konzerterfahrung, vernahmen Beethovens Botschaft der Freiheit, des Friedens und der Verbrüderung der Menschen. Nie sei die Sinfonie „so zeitgemäß gewesen wie heute“, hieß es damals im „Leipziger Tageblatt“, ein Zitat, das heute nicht aktueller sein könnte.

Beethovens „Neunte“ war es auch, die als spontane Antwort auf die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Chemnitz Ende August 2018 kurzfristig in den Spielplan aufgenommen wurde und den Auftakt der Reihe „Gemeinsam stärker“ bildete. Unter Mitwirkung aller fünf Sparten der Theater Chemnitz und darüber hinaus Chorgästen aus ganz Deutschland erlebten Tausende von Zuschauern am 7. September auf dem Theaterplatz dieses ermutigende Konzert. Zum Jahresende knüpfen wir an diesen bewegenden Abend an: Auch am 31.12. gibt es zwischen den Sätzen der Sinfonie einen kurzen Beitrag des Schauspiels Chemnitz, den diesmal Philipp Otto gestaltet. Zum dritten Satz tanzen Mitglieder des Balletts Chemnitz eine Choreografie von Sabrina Sadowska. Es sind Soo-Mi Oh, Savanna Haberland, Nela Mrázová, Benjamin Kirkman, Yester Mulens García und Milan Málač.    

Spielort:Stadthalle - Großer Saal
Dauer:1 h 30 min
Mo, 31. Dezember | 18:00 Uhr
ausverkauft
 

Besetzung des Stückes

Besetzung
Solisten
Cornelia Ptassek
Sophia Maeno
Siyabonga Maqungo
Magnus Piontek

Dirigent
Christoph König

Camerata Poznań

Singakademie Chemnitz

Universitätschor der TU Chemnitz

Robert-Schumann-Philharmonie
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück