© Nasser Hashemi

Spielplan

Mondlicht und Magnolien

So
29.
Dezember
Schauspiel

Mondlicht und Magnolien

Komödie von Ron Hutchinson
Aus dem Englischen von Katharina Abt und Daniel Karasek

 
 

Hinter den Kulissen von Hollywood brodelt es. Vom Winde verweht steht auf der Kippe. Scarlett O'Hara und Rhett Butler drohen in der Versenkung zu verschwinden, noch bevor sie das Licht der Leinwand erblickt haben. Was das für Generationen von schmachtenden Filmenthusiasten und die Taschentuchindustrie bedeuten würde – nicht auszudenken. Doch die Lage ist ernst. Die Dreharbeiten haben gerade begonnen, als der Produzent David O. Selznick sie stoppen lässt und Drehbuchautor und Regisseur feuert. Nichts ist so, wie es sein soll – eine Katastrophe. Selznick hat fünf Tage Zeit, die Situation in den Griff zu bekommen, sonst ist sein Studio ruiniert. Er engagiert einen neuen Autor, den besten: Ben Hecht, ein Routinier seines Fachs. Und den Starregisseur Victor Fleming. Dumm ist nur, dass Hecht den Roman nie gelesen hat. Aber dafür ist jetzt auch keine Zeit mehr. Selznick greift zu der einzig möglichen Lösung in dieser Situation: Er schließt den Regisseur, den Autor und sich in seinem Büro ein. Kontakt zur Außenwelt gibt es nur über die Sekretärin Miss Poppenghul und so spielen Fleming und Selznick dem unwissenden Autor die Romanhandlung kurzerhand selbst vor. Die Männer schlüpfen in wechselnde Rollen, steigern sich in den Rausch und die Emotionen des Melodramas, durchleben den Brand Atlantas, dramatische Geburten diverser Babys und die bittersüßen Intrigen und Liebschaften der schönen Südstaatentochter Scarlett O'Hara. Dabei kämpfen die drei Männer mit ihrer eigenen Erschöpfung, wachsender Gereiztheit, Darmproblemen sowie höchst unterschiedlichen Sichtweisen auf den Stoff und stehen bald am Rande des Wahnsinns. Aber nach knapp einer Woche liegt vor ihren rauchenden Köpfen und in ihren schwitzenden Händen ein neues Skript – ein Stoff, aus dem die Träume sind.

Das Epos von Margaret Mitchell (1900–1949) über Stolz und Vorurteil, über Liebe in Zeiten von Krieg und Frieden wurde sofort nach Erscheinen im Jahre 1936 zum Bestseller. Die legendäre Verfilmung drei Jahre später machte Vivien Leigh als Scarlett und Clark Gable als Rhett zu einem der berühmtesten Liebespaare der Filmgeschichte. Ron Hutchinson ist mit Mondlicht und Magnolien eine urkomische und zugleich bitterböse Hommage an die Traumfabrik Hollywood gelungen, die eben beides ist: Traum und Fabrik.

Spielort:Schauspielhaus - Ostflügel
Dauer:1 h 30 min / keine Pause
Altersempfehlung:ab 14 Jahren
Premiere:22.11.2019
So, 29. Dezember | 18:00 Uhr
ausverkauft
 

Weitere Termine

17.05.2020 Sonntag 18:00 Uhr    
Schauspielhaus - Ostflügel

Bilder zum Stückes

Bilder
Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth © Nasser Hashemi
Christian Ruth © Nasser Hashemi
Christian Ruth © Nasser Hashemi
Marko Bullack © Nasser Hashemi
Marko Bullack © Nasser Hashemi
Marko Bullack © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack © Nasser Hashemi
Marko Bullack © Nasser Hashemi
Marko Bullack © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Magda Decker © Nasser Hashemi
Magda Decker © Nasser Hashemi
Magda Decker © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Magda Decker © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Magda Decker © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Magda Decker © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack, Christian Ruth © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Dirk Glodde, Marko Bullack © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Christian Ruth, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Magda Decker © Nasser Hashemi
Magda Decker © Nasser Hashemi
Magda Decker © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Marko Bullack, Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Dirk Glodde © Nasser Hashemi
Dirk Glodde © Nasser Hashemi

Inszenierungsteam des Stückes

Inszenierungsteam
Regie Katka Kurze

Bühne und Kostüme Elena Acquati

Dramaturgie Kathrin Brune

Besetzung des Stückes

Besetzung
David O. Selznick
Dirk Glodde

Ben Hecht
Marko Bullack

Victor Fleming
Christian Ruth

Miss Poppenghul
Magda Decker

Pressestimmen zum Stück

Pressestimmen

Die „Freie Presse“ schreibt am 19.12.2019

Ein geradezu besessener Produzent will seinen Film retten - mit allen Mitteln. Warum man diesen Mann trotzdem lieben muss, zeigt das Stück ‚Mondlicht und Magnolien‘ am Schauspiel Chemnitz.
(…) das Projekt von Hollywood-Produzent David O. Selznick – (…) die Verfilmung eines populären Bestsellers - steht Ende der 1930er-Jahre vor dem Scheitern. Die Dreharbeiten haben gerade in der Traumfabrik begonnen, als Selznick sie stoppen lässt und Drehbuchautor und Regisseur feuert. (…) Er engagiert einen neuen Regisseur und einen Autor, der in Windeseile ein neues Drehbuch schreiben soll. Allerdings ist letzterer vom Stoff überhaupt nicht überzeugt (…) Er will gerade absagen, da greift Selznick zu einer drastischen Maßnahme. Er schließt sich, den Regisseur und Drehbuchautor ein. Sekretärin Miss Poppenghul (herrlich Magda Decker) schattet das Trio ab.
Katka Kurze inszeniert ‚Mondlicht und Magnolien‘ wie eine Screwball-Komödie, in der allerdings die weibliche Hauptrolle fehlt - also fast ... Denn, weil Autor Ben Hecht (Marko Bullack) den Roman nicht kennt, schlüpfen Starregisseur Victor Fleming (Christian Ruth) und Selznick in die Rollen der Protagonisten und spielen dem Autor den Film vor. Selznick soll im wahren Leben ein Choleriker gewesen sein, doch Dirk Glodde zeigt den Produzenten als eher ruhig agierenden Besessenen, ja (Film-)Verrückten mit bedingungslosem Vertrauen in den Stoff, Zuversicht und Leidenschaft für seinen Film. Es ist amüsant, aber auch erschreckend anzusehen, wie er dabei Autor und Regisseur fast in den Wahnsinn und in die absolute Erschöpfung treibt. (…)
‚Mondlicht und Magnolien‘ ist die erste Inszenierung der Schauspielerin Katka Kurze, man sollte sich auf weitere von ihr freuen dürfen.

Maurice Querner
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück