Zum Inhalt springen
Schließen
 
zum Menü springen

Elisabeth Stöppler

Elisabeth Stöppler, geboren 1977 in Hannover, studierte Klavier in Hannover, Schauspiel in Rom und Musiktheater-Regie in Hamburg u. a. bei Götz Friedrich, Peter Konwitschny, Christine Mielitz und Peter Mussbach.
Von 2011 bis 2013 war sie Stipendiatin der Akademie Musiktheater Heute (Deutsche-Bank-Stiftung).

Seit 2003 inszeniert sie u. a. an den Opernhäusern in Hamburg und Berlin, dem Nationaltheater Weimar, der Oper Frankfurt, der Staatsoper Hannover, der Oper am Rhein Düsseldorf sowie bei den Bregenzer Festspielen und der Ruhrtriennnale.
Am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen realisierte sie u.a. mit den Inszenierungen von Benjamin Brittens Peter Grimes, Gloriana und War Requiem den überregional beachteten Zyklus Trilogie der Außenseiter und erhielt dafür den Götz-Friedrich-Preis und den Förderpreis NRW.
Mehrfach inszenierte Elisabeth Stöppler, die sich vor allem dem zeitgenössischen Musiktheater verpflichtet fühlt, an der Semperoper Dresden, u. a. Un ballo in maschera, Hans Werner Henzes Antikriegs-Epos Wir erreichen den Fluss sowie Oedipus Rex (Strawinsky) und Il Prigioniero (Dallapiccola) als Doppelabend.
Die Uraufführung von Peter Eötvös’ Der Goldene Drache in ihrer Regie an der Oper Frankfurt wurde zu den Bregenzer Festspielen eingeladen.

Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Elisabeth Stöppler Hausregisseurin am Staatstheater Mainz, wo sie neben zahlreichen Inszenierungen des klassischen Opernrepertoires insbesondere Werke des 20. und 21. Jahrhunderts wie Simplicius Simplicissimus (Hartmann), Dialogues des Carmélites (Poulenc), Mathis der Maler (Hindemith) sowie Luigi Nonos Al gran sole carico d’amore realisierte. Zuletzt hatte dort Gudruns Lied von Haukur Tómasson, eine Edda-Adaption in einer spartenübergreifenden Fassung der Regisseurin, Premiere.

Ihr Hausdebüt an der Oper Chemnitz gab Elisabeth Stöppler mit ihrer Inszenierung der Götterdämmerung als Abschluss des von vier Regisseurinnen inszenierten Ring des Nibelungen. Diese von Publikum und Presse überregional gefeierte Regiearbeit wurde 2019 mit dem Theaterpreis DER FAUST ausgezeichnet.
2021 folgte in Chemnitz die Inszenierung von Tristan und Isolde, wie zuvor in der Götterdämmerung wieder mit Stéphanie Müther und Daniel Kirch in den Hauptrollen.


Foto: Andreas J. Etter

 
zum Menü springen

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation der aktuellen SitzungEnde der Sitzung
infolayerZeigen Sie wichtige Informationen im Layer an.Ende der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Name Verwendung Laufzeit
youtubeYoutube Video Einbindung
vimeoVimeo Video Einbindung