Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Jeffrey Goldberg, Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
Sylvia Schramm-Heilfort © Nasser Hashemi
 
Mo
13.
Dezember
Oper

Zarah 47

Musical-Solo für eine Darstellerin von Peter Lund
Mit den großen Liedern von Zarah Leander

Opernhaus - Operncafé

Es ist der 15. März 1947, Zarah Leanders 40. Geburtstag. Vier Jahre davor noch der umjubelte Star der UFA, ist sie nun arbeitslos und wartet vergebens auf Geburtstagsgäste und Angebote. In Schweden Persona non grata, in Deutschland mit Berufsverbot belegt, rechtfertigt sich die Diva in einem furiosen Monolog. Klug, mit viel Witz und ohne jeden Skrupel proklamiert sie das Credo vieler Nazi-Künstler: von nichts gewusst zu haben. Sie verfängt sich in ihren eigenen Lebenslügen, ihre schwermütigen Lieder werden zu bitterbösen Kommentaren einer mit politischem Wegsehen erkauften Karriere. So durchschreitet sie einsam ihre Räume auf Gut Lönö in Schweden. Es meldet sich keiner. Zarah fängt an, in Erinnerungen zu schwelgen … und natürlich zu singen. Peter Lunds musikalischer Monolog ist ein schauspielerisches Bravourstück für eine singende Darstellerin. In der Chemnitzer Inszenierung schlüpft Sylvia Schramm-Heilfort in die Rolle der Zarah Leander und gewährt in der intimen Atmosphäre des Operncafés Einblicke in das wechselvolle Leben der Grande Dame mit der besonderen Stimme.

Mo, 13. Dezember | 19:30 Uhr
 

Weitere Termine

11.01.2022 Dienstag 19:30 Uhr    
Operncafe bestuhlt
12.01.2022 Mittwoch 19:30 Uhr    
Operncafe bestuhlt
17.02.2022 Donnerstag 19:30 Uhr    
Operncafe bestuhlt
19.02.2022 Samstag 19:30 Uhr    
Operncafe bestuhlt
Musikalische Leitung Jeffrey Goldberg
Inszenierung Nils Braun
Dramaturgie Christiane Dost
Spielort:Opernhaus - Operncafé
Dauer:2 h
Spielpause:eine Pause
Altersempfehlung:ab 14 Jahren
Premiere:14.09.2019
Wiederaufnahme:19.11.2021
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden