Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Lisanne Hirzel, Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Lisanne Hirzel, Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Wolfgang Adam, Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Wolfgang Adam, Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Wolfgang Adam, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Wolfgang Adam, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Dirk Glodde, Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
Lisanne Hirzel © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Lisanne Hirzel, Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
v.l.n.r.: Lisanne Hirzel, Dirk Glodde © Dieter Wuschanski
 

Traum eines lächerlichen Menschen

Fantastische Erzählung von Fjodor Dostojewski
Übersetzung und Bearbeitung von Gerda Zschiedrich
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG

Nichts sehen, nichts hören, nichts fühlen! So hat er es beschlossen und so geht er durch eine Welt, die ihn längst nicht mehr interessiert. „Ich bin ein lächerlicher Mensch“, so resümiert er, die Welt ein lächerlicher Ort, bevölkert von lächerlichen Menschen. Seit zwei Jahren plant er seinen Freitod – nun ist es soweit. In dieser Nacht soll es passieren. Doch wie aus dem Nichts taucht ein kleines Mädchen auf, das seine Hilfe braucht. Obwohl er ihr die Hilfe verweigert und sie auf der Straße zurücklässt, regt sich plötzlich ein längst verloren geglaubtes Gefühl in ihm: Er empfindet Mitleid mit dem Kind. Und anstatt sich in dieser Nacht das kalte Herz wegzuschießen, fällt er in einen tiefen Traum. In diesem reist er auf einen erdengleichen Planeten und trifft dort auf eine Gesellschaft, von der er vorbehaltlos aufgenommen wird. Freundlichkeit, Güte und Gelassenheit prägen diese strahlende und von Liebe erfüllte Gemeinschaft – ein Paradies. Doch der Sündenfall naht, ganz unmerklich verändert sich die Gemeinschaft. Ein Virus hat sich eingeschlichen und auf einmal ist nichts mehr so, wie es einmal war.

Dostojewskis 1877 entstandene fantastische Erzählung beschreibt gleich einer Parabel die Absurdität und Widersprüchlichkeit unseres Weltzustandes. Der Mensch auf dem Prüfstand: Wie wollen wir leben? Können wir uns erneuern und als Weltgemeinschaft neu konstituieren? Dem lächerlichen Menschen in unserer Geschichte werden die Augen für das Wesentliche geöffnet – uns vielleicht auch?

Regie Carsten Knödler
Musikalische Leitung Bernd Sikora
Bühne Teresa Monfared
Carsten Knödler
Kostüme Teresa Monfared
Video Chemnitzer Filmwerkstatt e.V.
Dramaturgie Kathrin Brune
Dauer:1 h 20 min
Spielpause:keine Pause
Altersempfehlung:ab 16 Jahren
Premiere:17.10.2020
Wiederaufnahme:09.10.2021

Ein geschickt gewählter Stoff, der von seiner Aktualität nichts verloren hat. (…) Regisseur und Schauspieldirektor Carsten Knödler (…) lässt Platz für die großen Stärken der Inszenierung: Klang und Bild. Bernd Sikora steht mit einem modernen elektronischen Schlagwerk am Bühnenrand und untermalt das Geschehen mit sphärischen Tönen. Die passen ganz wunderbar zu den Monologen, die Glodde gewählt und authentisch von sich gibt, nur kurz unterbrochen vom wehklagenden Gesang und kurzen Textversätzen des Mädchens, gespielt von Lisanne Hirzel, sowie eines weiteren Mannes, dargestellt von Wolfgang Adam. Es entsteht ein kluger und in seiner Wortgewalt genussvoller Klangteppich, der von großartigen, teils mehrdimensionalen Videoinstallationen ergänzt wurde. (…).

Freie Presse | Sarah Hofmann | 20.10.2020

Die Fahrt durchs Weltall wird auf geschickte Weise durch Bild- und Videoprojektionen, die Abbildungen vom Sternen und Planeten auf mehreren Ebenen der Bühne wiedergeben, dargestellt. Dadurch entsteht ein fantastisches Bühnenbild, welches aussieht, als würden die Darsteller*innen mitten in einem Sternenmeer stehen. Zusammen mit den Klängen des Kapellmeisters entsteht ein science-fiction-artiges audiovisuelles Erlebnis, welches das Publikum in seinen Bann zieht. (…) Am Ende bleibt ein Gefühl von Ergriffenheit und Hoffnung zurück. Und beim Verlassen des Theaters gibt es nur einen Gedanken: Wie krass war das denn bitte?!

Radio UniCC | Luisa Neuenfeld | 19.10.2020
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden