Zum Inhalt springen
Schließen
 
zum Menü springen
6. SINFONIEKONZERT

Schumann

Mit Solist:innen und dem MDR-Rundfunkchor

08.
Mär
Mittwoch
1 weiterer Termin
 
 

Konsequent vermied Robert Schumann bei seinem ersten Oratorium ebendiese Gattungsbezeichnung. Zu sehr war ihm der Begriff mit dem religiösen Kontext verknüpft. Das Paradies und die Peri nannte er schlicht „Dichtung“ und zielte darauf, ein neues Genre zu begründen, „nicht für den Betsaal, sondern für heitere Menschen“. Der Geschichte von der Peri, einer geflügelten Figur aus der persischen Mythologie, begegnete der Komponist durch seinen Freund Emil Flechsig. Sie stammt aus dem Versepos Lalla Rookh von dem Iren Thomas Moore, welches Flechsig neu übersetzte. Die Titelheldin begehrt Einlass in das Paradies, der ihr aufgrund einer ererbten Schuld jedoch verwehrt wird. Erst wenn sie das Kostbarste auf Erden findet, darf sie eingelassen werden. Nach einer Reihe von Prüfungen ist es die Erkenntnis der reinen Unschuld eines Kindes, die ihr Erlösung bringt. Schumann überzeugte die poetische Kraft der Erzählung, die in seinen Augen „wie für Musik geschrieben“ war: „Die Idee des Ganzen ist so dichterisch, so rein, dass es mich ganz begeisterte.“

Mit dem Ansatz eines weltlichen Oratoriums beschreitet Schumann auch stilistisch Neuland. Er verwendet weitestgehend einen lyrisch-liedhaften Duktus und überwindet damit die Gegenüberstellung von Rezitativ und Arioso. Der koloraturlose, oft eingängige Gesang trug im 19. Jahrhundert ebenso zur großen Popularität des Werkes bei wie die exotischen Schauplätze der Handlung in Indien, Ägypten und Syrien. Seinerzeit als weltliches Erbauungswerk konzipiert, wurde Das Paradies und die Peri von den Nationalsozialisten zur Heroisierung des Opfertodes missbraucht. Erst in den letzten Jahren kommt es wieder zu Aufführungen. Es scheint, als habe die romantische Erlösungssehnsucht, die aus dem Oratorium spricht, angesichts der großen Widersprüche einer heutigen Lebenswirklichkeit wieder an Anziehungskraft gewonnen.

 

Robert Schumann
Das Paradies und die Peri
Oratorium für Solostimmen, Chor und Orchester op. 50
basierend auf einer Dichtung aus Lalla Rookh von Thomas Moore

 
08.
Mär
Mittwoch
 

Weitere Termine

Donnerstag, 09. März 2023
19.00 Uhr
 
MDR Rundfunkchor
Robert-Schumann-Philharmonie
 
 
zum Menü springen

Privatsphären-Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies und Integrationen, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation der aktuellen SitzungEnde der Sitzung
infolayerZeigen Sie wichtige Informationen im Layer an.Ende der Sitzung
Cookies
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Integrationen
Name Verwendung
youtubeYoutube Video Einbindung
vimeoVimeo Video Einbindung