© Julia Wesely
© Julia Wesely
© Jonas Holthaus
© Jonas Holthaus
 
Mi
12.
Januar
Philharmonie
4. Sinfoniekonzert

Satie | Saint-Saëns | Hindemith | Schostakowitsch

mit dem Solisten Felix Klieser

Mit dem Hornkonzert Nr. 1 von Richard Strauss spielte sich im Mai 2018 ein Ausnahmetalent in die Herzen des Chemnitzer Publikums: der Hornist Felix Klieser. Ohne Arme geboren, kann er trotz seines jugendlichen Alters bereits auf eine beeindruckende internationale Musikerlaufbahn verweisen. Jetzt kommt er erneut nach Chemnitz und hat diesmal gleich zwei Stücke mitgebracht. Zuerst erklingt Camille Saint-Saëns‘ Morceau de Concert. In einer Zeit, in der man in Frankreich noch immer am Naturhornklang festhielt, obwohl das Ventilhorn längst seinen Siegeszug um die Welt angetreten hatte, erfand der französische Hornist Henri Chaussier das „Cor omnitonique“, das die Vorzüge von Natur- und Ventilhorn vereinen sollte. Um es musikalisch gebührend in Szene setzen zu können, bestellte er bei Saint-Saëns ein Konzertstück mit Orchesterbegleitung. Das neue Instrument konnte sich bei den Hornisten nicht durchsetzen, das Morceau de Concert aber schon. Zu einem Klassiker der Hornliteratur ist inzwischen auch das Hornkonzert von Paul Hindemith aus dem Jahr 1949 geworden. Ungewöhnlich ist, dass im Finalsatz ein in den Noten abgedrucktes Gedicht als thematische Inspiration für eine ergreifende Arie des Soloinstruments fungiert.

Für das weitere Programm dieses Konzertes hat Stefan Soltész, österreichischer Dirigent ungarischer Herkunft, zwei Werke ausgewählt, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Zur Eröffnung erklingen zwei von Erik Saties ursprünglich für Klavier geschriebene Gymnopédies, deren Titel auf ein Tanz- und Chorfest im antiken Sparta Bezug nimmt. Claude Debussy, der zum Zeitpunkt ihrer Entstehung eng mit Satie befreundet war, hat diese beiden verträumten Stücke orchestriert. Nach der Konzertpause ist die beeindruckende erste Sinfonie von Dmitri Schostakowitsch zu erleben. Sie entstand als Abschlussarbeit am Konservatorium, zeigte seine große Begabung als Sinfoniker und sorgte auf einen Schlag für einen internationalen Erfolg des gerademal 20-Jährigen.

 

Erik Satie
Gymnopédies Nr. 1 und Nr. 3
(Orchesterfassung von Claude Debussy)

Camille Saint-Saëns
Morceau de Concert f-Moll op. 94

Paul Hindemith
Konzert für Horn und Orchester

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Mi, 12. Januar | 19:00 Uhr
Preis: 15,00 bis 31,00 €
 

Weitere Termine

13.01.2022 Donnerstag 19:00 Uhr    
Stadthalle - Saal
Horn Felix Klieser
Dirigent Stefan Soltész
Robert-Schumann-Philharmonie
Spielort:Stadthalle - Saal
Einführung:Einführung 45 min vor Konzertbeginn
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden