© Joëlle Van Autreve
© Joëlle Van Autreve
Mi
04.
Mai
Philharmonie
Klasse Klassik!

Haydn | Copland | Dvořák | Mendelssohn Bartholdy | Mozart

mit der Solistin Annelien Van Wauwe

Zum zweiten Mal in dieser Saison ist die Konzertreihe Klasse Klassik! zu Gast im Carlowitz-Saal des Carlowitz Congresscenters Chemnitz. Das Programm wird mit Joseph Haydns Sinfonie B-Dur Hoboken-Verzeichnis I:35 eröffnet. Sie entstand 1767 während seiner Anstellung am Hofe des Fürsten Nikolaus I. Esterházy. Gerade erst war er vom Vizekapellmeister zum Kapellmeister befördert worden und damit nicht nur für die weltliche musikalische Unterhaltung seiner fürstlichen Arbeitgeber zuständig, sondern auch für den gesamten Kirchenmusikbereich. Dass er trotz dieses enormen Arbeitspensums Werke wie diese Sinfonie kreieren konnte, spricht für seine große künstlerische Meisterschaft. Ein großer zeitlicher und geografischer Sprung führt danach ins 20. Jahrhundert auf den amerikanischen Kontinent. Dort schrieb Aaron Copland 1948 sein faszinierendes Klarinettenkonzert für den „King of Swing“ Benny Goodman. Es wird interpretiert von der sympathischen belgischen Klarinettistin Annelien Van Wauwe, die bereits 2016 als Solistin des Klarinettenkonzerts von Jean Françaix in Chemnitz zu Gast war.

Als Sohn eines tschechischen Gastwirts und Metzgers 1841 geboren, absolvierte Antonín Dvořák eine Ausbildung bei seinem Vater, bevor er die Orgelschule in Prag besuchte. Zunächst bestritt er seinen Lebensunterhalt als Organist und als Bratschist. Die ersten Werke schrieb er im Verborgenen. Erst 12 Jahre nach Beendigung seines Orgelstudiums wurde bekannt, dass er komponiert. Das zauberhafte Notturno op. 40 war ursprünglich als langsamer Mittelteil eines Streichquartetts gedacht, fand zwischenzeitlich als Intermezzo Eingang in das Streichquintett op. 77, bevor es 1883 als eigenständiges „Nachtstück“ veröffentlicht wurde. Felix Mendelssohn Bartholdy schuf schon in jungen Jahren unglaublich fantasievolle und zugleich ausgereifte Werke. Die zahlreichen Kompositionen des noch nicht einmal 15 Jahre alten Mendelssohn entstanden für die sonntägliche Hausmusik, zu der sein Vater professionelle Musiker der Hofkapelle einlud, die Felix dirigierte. Auch die Streichersinfonie Nr. 10 in h-Moll bestand dort ihre Feuertaufe. Zum Abschluss dieses Konzertes spielt das Kammerorchester der Robert-Schumann-Philharmonie die Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201 von Wolfgang Amadeus Mozart, die dieser 1774 komponiert hat. Sie ist von eleganter Leichtigkeit und offenbart trotz des jugendlichen Alters ihres Schöpfers – er war gerade 18 Jahre alt – bereits den unverwechselbaren Mozart-Ton.

Mit dem Programm dieses Konzertes gastiert die Robert-Schumann-Philharmonie am 5. Mai 2022 in der Stadthalle am Schloss in Aschaffenburg.

 

Joseph Haydn
Sinfonie B-Dur Hob. I: 35

Aaron Copland
Concerto für Klarinette und Streichorchester mit Harfe und Klavier

Antonín Dvořák
Notturno für Streichorchester H-Dur op. 40

Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201

Mi, 04. Mai | 19:00 Uhr
Klarinette Annelien Van Wauwe
Dirigent Guillermo García Calvo
Kammerorchester der Robert-Schumann-Philharmonie
Spielort:Stadthalle - Carlowitzsaal
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
fe_typo_userIdentifikation des aktuell angemeldeten BenutzersEnde der Sitzung
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden