So
07.
November
Schauspiel
Kein Schlussstrich!

Die Reise

Gespräch mit İdil Baydar, Vũ Van Phạm, André Löscher, Masoud Hashemi Najafabadi u. a. zum Stand der Auseinandersetzung der Stadt/Stadtgesellschaft mit rechten Strukturen

In 15 Städten findet Kein Schlussstrich! statt. Es sind 15 Orte, in denen der sogenannte NSU Geschwister, Kinder, Freund:innen und Väter ermordete, und/oder sich auf die Unterstützung wie Mitwirkung seinesgleichen verlassen konnte. Es sind 15-mal offene Wunden und offene Fragen. Es sind 15 Stadtgesellschaften mit Traditionen, Nachbarschaften, Lokalzeitungen, Vereinen, politischen Institutionen und Legenden. Es sind 15 Historien rassistischer und antisemitischer Gewalt, die schon lange vor dem NSU-Komplex stattfand und weiterhin geschieht.

Dabei gibt es in jeder Stadt Personen und Initiativen, die sich mit beeindruckendem Engagement der rechten Gewalt entgegenstellen, die Gedenktage organisieren, die Erinnerung wachhalten und Aufklärung einfordern. Zu selten erfahren sie die Anerkennung einer breiten Öffentlichkeit oder einer Lokalpolitik, die teilweise eben jenes Gedenken lange nicht prioritär behandeln wollte – sei es aus Sorge um den Ruf ihrer Stadt, sei es aus Ignoranz oder aus anderen zu erfragenden Gründen.

In ihrem Zusammenspiel aus Geschichte und Gegenwart, Zivilgesellschaft und Politik ist jede beteiligte Stadt einzigartig. Erinnerungspraxis sowie das Ringen um die „richtige“ Form von Gedenken sind vielfältig. Die Schauspielerin, Aktivistin und Kabarettistin İdil Baydar reist zu den Schlüsselorten des NSU-Komplexes, um zwischen Kunst, Diskurs und Aktivismus eine erinnerungskulturelle Bestandsaufnahme zu machen. Sie befragt Vertreter:innen aus Zivilgesellschaft und öffentlichen Institutionen, wie vor Ort und in der Region Gedenken praktiziert und Aufarbeitung gelebt werden.

Die eingeladenen Gäste und thematischen Bögen der Gespräche sind dabei so individuell wie die beteiligte Stadt. Der NSU-Komplex „passierte“ nicht im leeren Raum. Tatorte, Verstecke und Denkmäler sind eingebettet in städtische Geschichte. İdil Baydar sucht die ortsspezifischen Antworten auf grundlegende Fragen:

Wie übernehmen Stadtpolitik- und -gesellschaft Verantwortung?

Wer setzt sich für Aufarbeitung ein?

Wessen Erinnerung zählt?

 

Gefördert vom Fond Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR

So, 07. November | 11:00 Uhr
Eintritt frei Anmeldung
 
Moderation İdil Baydar
Mit Vũ Van Phạm
André Löscher
Masoud Hashemi Najafabadi
Spielort:Schauspielhaus - Foyer
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden