© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
© Dieter Wuschanski
 
Di
07.
Dezember
Schauspiel

Der kleine Lord Fauntleroy

Weihnachtsmärchen von Marc Gruppe nach dem Kinderbuch von Frances Hodgson Burnett

Der kleine Cedric Errol ist ein aufgewecktes Kerlchen und hat sich in New York, wo er allein mit seiner Mutter in zwar ärmlichen, aber glücklichen Verhältnissen lebt, viele Freunde gemacht. Am liebsten verbringt er seine Zeit mit dem Schuhputzer Dick und dem Gemischtwarenhändler Mr. Hobbs. Cedric weiß, wo man mit anpacken muss und wie man anderen Menschen helfen kann. Eines Tages erreicht den Jungen eine seltsame Nachricht: John Arthur Molyneux Errol, der Earl of Dorincourt und Cedrics bislang unbekannter Großvater, bittet seinen Enkel, nach England zu kommen. Dort will er ihn zu einem kleinen Lord machen. Vor Jahren hatte der Earl seinen Sohn verstoßen, als dieser Cedrics Mutter heiratete. Er war gegen die bürgerliche Ehe seines Sohnes, doch nun, da er alt wird, braucht er einen Nachfolger. Das ist erst mal ein Schock! Widerwillig geht Cedric in das grau verhangene und ihm etwas steif erscheinende England. Seine Mutter begleitet ihn, darf aber nicht mit im Schloss wohnen. Doch der kleine Sonnenschein schafft es nicht nur, Standesdünkel obsolet zu machen und das düstere Schloss wieder auf Vordermann zu bringen, sondern er erreicht, was bisher keinem gelang: Er bricht den Panzer des Alten auf und aus dem unbeliebten Griesgram wird ein Mann, der noch einmal zu leben beginnt …

Der kleine Lord Fauntleroy ist eine wunderbar anrührende Geschichte über die Kraft der Liebe und die Freude, die es bereitet, anderen Gutes zu tun – eine wundervolle Botschaft, nicht nur zur Weihnachtszeit. Der Kinderbuchklassiker aus dem Jahre 1885 wurde 1980 mit Alec Guinness als grimmigem Earl of Dorincourt verfilmt und darf seitdem zu keinem Weihnachtsfest fehlen.

Di, 07. Dezember | 18:00 Uhr
Preis: 13,00 bis 24,00 €
 

Weitere Termine

08.12.2021 Mittwoch 10:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
08.12.2021 Mittwoch 13:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
09.12.2021 Donnerstag 10:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
10.12.2021 Freitag 10:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
19.12.2021 Sonntag 15:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
19.12.2021 Sonntag 18:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
20.12.2021 Montag 10:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
21.12.2021 Dienstag 10:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
21.12.2021 Dienstag 13:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
22.12.2021 Mittwoch 10:00 Uhr    
Schauspielhaus - Große Bühne
Spielort:Schauspielhaus - Große Bühne
Dauer:1 h 50 min
Spielpause:eine Pause
Altersempfehlung:ab 5 Jahren
Premiere:25.11.2017
Wiederaufnahme:07.12.2021

(…) es wird einem warm ums Herz (…).
(…) es geht um Aristokraten, die der Gemischtwarenhändler Mr. Hobbs in New York - wunderbar verschmitzt verkörpert von Dirk Glodde - nicht ausstehen kann (…)
Schon der Kramladen von Mr. Hobbs, mit all seinen Auslagen und dem Blick durch die Schaufensterscheibe auf die belebte Straße, ist eine Augenweide für das Publikum. Ausstatter Stefan Morgenstern zaubert mit viel Liebe eine naturalistische Kulisse auf die Bühne, die die Atmosphäre des Jahres 1872 bebildert. (…)
Regisseurin Silke Johanna Fischer tritt mit ihrer Inszenierung der Geschichte nicht gegen die Erinnerungen an den Film an, sondern folgt vielmehr deren Sound. Konstantin Weber ist ein vergnügt-aufgeweckter Cedric, der mit kindlichem Charme alle für sich einnimmt. Selbst bei seinem Großvater gelingt ihm das, obwohl dieser als ausgemachter Griesgram gilt, was Wolfgang Adam glaubwürdig zeigt, ohne seiner Figur die Tür zu verbauen, durch die sie, von der unbeschwerten Art des Enkels geläutert, wieder in die menschliche Gesellschaft zurückkehren kann, von der sich der Earl längst verabschiedet hatte. Was auch seine dienstbaren Geister freut: Mr. Havisham, dem Christian Ruth eine gehörige Portion Unterwürfigkeit verleiht, durch die sich aber immer wieder auch Spuren von Aufmüpfigkeit Bahn brechen. Oder Mrs. Dawson, der bei Susanne Stein bei allem Gehorsam ihrem Brötchengeber gegenüber das Herz am rechten Fleck sitzt. Maria Schubert ist die erfrischend selbstbewusste und unabhängige Mutter von Cedric, darf aber auch die aufgedrehte und schrille Betrügerin Minna Tipton geben, die sich Cedrics Erbe unter den Nagel reißen will.
Bei aller Märchenhaftigkeit der Geschichte, in der Liebe und Freundschaft einen ziemlich schnellen Sieg über Kaltherzigkeit und Standesdünkel davontragen, bleibt zudem die Erkenntnis, dass Vorurteile zu überhaupt nichts gut sind. (…) Alle Seiten müssen sich eines Besseren belehren lassen. Und damit die ganze Sache nicht allzu rührselig gerät, sorgen witzige Details in der Inszenierung auch für so manchen Lacher in den Zuschauerreihen. Das ist fabelhafte Familienunterhaltung, weshalb sich das Publikum begeistert zeigte. Es gab Jubelrufe und reichlich Applaus.

Freie Presse | Uta Trinks | 28.11.2017

Gelungene Premiere
Kleiner Lord sorgt für Jubel in Chemnitz
Weihnachtszeit – Zeit für Familientheater. Nach (…) ‚Kalif Storch‘ begeistert ‚Der kleine Lord Fauntleroy‘ das Publikum.
(…)
Schon die erste Szene im Laden von Mr. Hobbs versetzt das Publikum durch die liebevoll gestaltete Kulisse ins frühe 20. Jahrhundert. Die stimmige und detailverliebte Gestaltung von Bühne und Kostüm (Stefan Morgenstern) setzt sich im ganzen Stück fort.
Konstantin Weber spielt Cedric als aufgeweckten, mutigen Jungen, der sich ohne Vorurteile ins Abenteuer seines neuen Lebens stürzt. Wolfgang Adam ist der strenge Earl, zunächst spröde und zugeknöpft, der aber immer menschlicher wird. Cedrics Mutter wird warmherzig von Maria Schubert (in einer Doppelrolle als wunderbar aufgedrehte Minna zu sehen) dargestellt.
Viele Passagen sind aus dem Film bekannt, trotzdem hat das Stück eine ganz eigene Identität. Zu Recht war das Publikum begeistert und dankte mit Standing Ovations.
(…)

Morgenpost Chemnitz | vw | 27.11.2017
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden