© Ivan Borys

Spielplan

Brahms I Tschaikowsky I Rachmaninow

Mi
08.
Januar
Philharmonie
5. Sinfoniekonzert

Brahms I Tschaikowsky I Rachmaninow

Solist: Valeriy Sokolov, Dirigent: Ramón Tebar

 
 

Johannes Brahms
Akademische Festouvertüre c-Moll op. 80

Peter Tschaikowsky
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35

Sergej Rachmaninow
Sinfonische Tänze op. 45

Der spanische Pianist und Dirigent Ramón Tebar, u. a. Artistic Director der Opera Naples in Florida und gefragter Gastdirigent der großen Opern- und Konzerthäuser der USA und Spaniens, übernimmt die Leitung dieses romantischen Sinfoniekonzerts. Johannes Brahms äußerte über seine beiden Ouvertüren Opus 80 und 81: „Die eine lacht, die andere weint.“ Seine im Sommer 1880 in Bad Ischl komponierte Akademische Festouvertüre op. 80, von Burschenliedern durchdrungen, ist die Lachende. Im Januar 1881 dirigierte Brahms die Uraufführung in der Universität von Breslau. Drei Jahre zuvor komponierte Peter Tschaikowsky im Herbst am Genfer See sein Violinkonzert D-Dur. Dieses populäre Werk entstand in den Nachwehen seiner nach kurzer Zeit gescheiterten Ehe, mit der Tschaikowsky sich in ein Leben zwängen wollte, das nicht seiner Gefühlswelt entsprach. Die Komposition ist derart anspruchsvoll, dass der für die Uraufführung vorgesehene Geiger ihr nicht gewachsen war. Erst dreieinhalb Jahre später erklang das innige wie temperamentvolle Werk in Wien mit Adolf Brodski, der es auch 1882 erstmals in Moskau aufführte. In Chemnitz gestaltet der in der Ukraine geborene und in England lebende Geigenvirtuose Valeriy Sokolov das Solokonzert.

Sergej Rachmaninow komponierte die drei Sinfonischen Tänze op. 45 im Sommer 1940 zuhause auf Long Island. In sein letztes großes Orchesterwerk, das eher einer Sinfonie als Tänzen ähnelt, webte er Reminiszenzen an seine Frühwerke ein. Der erste Satz greift das Hauptthema seiner ersten Sinfonie auf, der dritte Satz eine auch in der Toteninsel verwendete, dem gregorianischen „Dies irae“ ähnelnde Melodie, während im Mittelsatz, einem melancholisch-makabren Walzer, russische Volksweisen anklingen. Auch im US-amerikanischen Exil, wohin er bereits 1917 geflohen war, beschäftigten ihn der Verlust seiner zurückgelassenen Heimat und das Wüten des Zweiten Weltkriegs.

Spielort:Stadthalle - Großer Saal
Dauer:noch nicht bekannt
Information:Jeder vollzahlende Konzertbesucher hat die Möglichkeit, bis zu zwei kostenfreie Tickets für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zu erhalten.
Einführung:45 Minuten vor Konzertbeginn
Mi, 08. Januar | 19:00 Uhr
 

Besetzung des Stückes

Besetzung
Solist
Valeriy Sokolov

Dirigent
Ramón Tebar

Robert-Schumann-Philharmonie
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück