© Tomasz Pastyrczyk

Zu Gast im Schauspielhaus

Zu Karl-Marx-Städter Zeiten gehörte das Schauspielhaus zu den profiliertesten und fortschrittlichsten Häusern der DDR. Schauspieler wie Ulrich Mühe, Corinna Harfouch und Michael Gwisdek begannen hier ihre Laufbahn. Bedeutende zeitgenössische Regisseure wie Frank Castorf, Hasko Weber, Michael Thalheimer und Armin Petras arbeiteten in Chemnitz. Carsten Knödler leitet das Schauspielhaus als Schauspieldirektor. Als Kultureinrichtung mit überregionaler Ausstrahlung ist das Schauspielhaus Chemnitz auch immer wieder Gastgeber für hochkarätige Künstler und Ensembles, die hier mit eigenen Programmen zu Gast sind. So begeisterten hier schon u. a. das Deutsche Nationaltheater Weimar und die Ausnahmeschauspielerin Fritzi Haberlandt.

Jum'ah. Eine arabische Nacht

Jum'ah. Eine arabische Nacht

Lubuski Teatr Zielona Góra (Polen)

 
 

NONSTOP EUROPA 2019!

Die Produktion ist ein Auftragswerk für das renommierte Lubuski Teatre in Zielona Góra (PL). Die Inszenierung setzt sich sensibel und behutsam mit der Thematik Flucht und Vertreibung auseinander. Der Autor und Regisseur Paweł Kamza erzählt die Geschichte dreier Menschen, die sich an der türkisch-syrischen Grenze begegnen. Hinter ihnen liegt eine Flucht aus Kriegs- und Krisengebieten. Die damit verbundenen Traumata untersucht das Stück ebenso, wie Möglichkeiten einer notwendigen Neuorientierung: Wie findet man sich in einer fremden Umgebung zurecht? Wie lassen sich die eigenen kulturellen Erfahrungen mit den kulturellen, sozialen und politischen Begebenheiten in der Fremde vereinbaren? – Das Stück wird mit deutschen Übertiteln gezeigt.

Dauer:1 h 5 min / keine Pause

Inszenierungsteam des Stückes

Inszenierungsteam
Regie Paweł Kamza

Bühne und Kostüme krolikstudio.pl

Choreografie Paweł Matyasik
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück