Zu Gast im Schauspielhaus

Zu Karl-Marx-Städter Zeiten gehörte das Schauspielhaus zu den profiliertesten und fortschrittlichsten Häusern der DDR. Schauspieler wie Ulrich Mühe, Corinna Harfouch und Michael Gwisdek begannen hier ihre Laufbahn. Bedeutende zeitgenössische Regisseure wie Frank Castorf, Hasko Weber, Michael Thalheimer und Armin Petras arbeiteten in Chemnitz. Carsten Knödler leitet das Schauspielhaus als Schauspieldirektor. Als Kultureinrichtung mit überregionaler Ausstrahlung ist das Schauspielhaus Chemnitz auch immer wieder Gastgeber für hochkarätige Künstler und Ensembles, die hier mit eigenen Programmen zu Gast sind. So begeisterten hier schon u. a. das Deutsche Nationaltheater Weimar und die Ausnahmeschauspielerin Fritzi Haberlandt.

Koyaanisqatsi und Adrienne Haan

Sa
29.
Februar
Schauspiel
Eröffnung der Tage der jüdischen Kultur

Koyaanisqatsi und Adrienne Haan

Produktion des Fritz Theaters Chemnitz

 
 

Wir eröffnen die 29. Tage der jüdischen Kultur mit einer lokalen, generationenübergreifenden Theaterproduktion des Fritz Theaters und der Darbietung ihres Programm "Tehora" der Sängerin Adrienne Haan.

19:30 : Koyaanisqatsi

Am Anfang waren Himmel und Erde, Licht und Wasser, Wiesen und Bäume, Tag und Nacht, Gewürm und Getier – und das war gut so. Dann kam der Mensch, der da herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde. Heute sehen wir uns an, was wir gemacht haben. Und siehe da, es war...

„Leben im Ungleichgewicht“, was Koyaanisqatsi in der Sprache der Hopi Indianer bedeutet, war der erste Film einer Trilogie (Powaqqatsi/Naqoyqatsi), der 1982 mit der Musik von Philip Glass auf eindrucksvolle, bildgewaltige Weise aufzeigt, wie sehr sich das Leben unserer Zivilisation von der Natur des Menschen entfernt zu haben scheint.

Die Crew des Fritz Theaters möchte Sie mit ihren Amateuren und Mitgliedern mitnehmen auf unsere spannende Reise, vom Urknall bis zur modernen Zivilisation. Mit Licht, Musik und dem Experimentieren mit möglichen Formen des körperlichen und verbalen Ausdrucks, wagen wir eine, alle Sinne berührende, Annäherung an dieses Thema. Versuchen wir, diesem, unserem blauen Planeten, eine Stimme zu geben.Hoffen wir, durch das Handeln eines jeden einzelnen, irgendwann, auf unsere Erde zurückblickend, sagen zu können: Ja, es war gut so!

21:00: Adrienne Haan präsentiert Tehorah (טהורה)

Tehorah, das auf Hebräisch "rein" bedeutet, ist eine herzzerreißende, vielversprechende musikalische Geschichte über Krieg, Verlust, Hoffnung, Liebe und Vergebung. Die Soirée enthält deutsche, jiddische und hebräische Lieder, die ausschließlich von jüdischen Kompositen und Lyrikern komponiert und betextet wurden, sie ist aber gleichzeitig ein historisch-poetisches Portrait. Ur-aufgeführt in der berühmten New Yorker Carnegie Hall, gedenkt man mit diesem Konzert an das Ende des Holocausts vor 75 Jahren.

Adrienne Haan (Gesang, Drehbuch, Musikalische Leitung)
Benjamin Schaefer (Klavier)

Die deutsch-luxemburgische Sängerin Adrienne Haan ist eine Absolventin der American Academy Of Dramatic Arts in NY und hat ein Master Degree in Angewandten Sprachwissenschaften von der St. Mary’s Universität in London. Sie ist weltweit mit ihren mittlerweile 14 Programmen 10 sprachig unterwegs, schreibt, produziert und tritt mit großen Orchestern, Big Bands sowie mit kleineren Ensembles auf. Ihre Premiere feierte sie mit Tehorah in der New Yorker Carnegie Hall. Von den New York Times als „Spitzenentertainerin vom höchsten Kaliber“ zitiert, setzt sie sich als Künstlerin für die Verständigung zwischen den Völkern ein. Adrienne lebt in New York City.

Mehr Infos: www.adriennehaan.com

Kostenfreie Eintrittskarten erhalten Sie an allen Vorverkaufsstellen der Theater Chemnitz, die Abgabe ist auf 2 Tickets je Kunden limitiert.

Spielort:Schauspielhaus - Große Bühne
Sa, 29. Februar | 19:30 Uhr
Eintritt frei
 

Bilder zum Stückes

Bilder
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück