© Kirsten Nijhof
© Kirsten Nijhof
© Nasser Hashemi
© Kirsten Nijhof

Zusatzangebote

Sie kommen nach Chemnitz, um im Opernhaus Richard Wagners Tetralogie Der Ring des Nibelungen zu sehen? Die Stadt hält weitere interessante Angebote für Sie bereit. 

Highlights der Archäologie im SMAC

Ein Rundgang durch Deutschlands modernstes Archäologiemuseum

SMAC – Das ist die Abkürzung für Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz. Es befindet sich nur wenige hundert Meter von der Chemnitzer Oper entfernt im Zentrum der Stadt.

Modern und multimedial präsentiert das SMAC auf drei Etagen, was Ausgrabungen im Freistaat Sachsen ans Tageslicht förderten. Gestalterische Highlights sind die schwebende Sachsenkarte, die futuristischen Installationen zur Neandertaler-Forschung und die über 45 Meter lange Vitrinenwand mit Alltagsgegenständen des Mittelalters und der Neuzeit.

Die Besonderheiten archäologischer Exponate stechen dagegen nicht immer direkt ins Auge. Sie erfahren während der Führung manch unbekannte Geschichte, die sich hinter den Objekten verbirgt. Wussten Sie, dass der kleine Adonis aus dem sächsischen Zschernitz vor 7000 Jahren der Hahn im Korb war? Oder dass die Totenkronen vom Dresdner Frauenkirchhof unverheiratet Verstorbenen mit ins Grab gegeben wurden? Freuen Sie sich auf 90 Minuten Aha!-Erlebnisse.

Erfahren Sie mehr über die archäologische Dauerausstellung im SMAC

Termin: Sonntag, 12.04.2020, 11.00 Uhr

Anzahl Teilnehmer/innen: max. 25

Kosten: Die Teilnahme am Rundgang ist kostenfrei. Sie zahlen nur den Eintritt in die Dauerausstellung (7 € / erm. 4 € / bis 16 Jahre frei). Die Eintrittskarte ist eine Tageskarte (gültig 10.00 – 18.00 Uhr)

Dauer: ca. 90 Minuten

Anmeldung: Gerne können Sie sich unter buchung@smac.sachsen.de Ihren Platz sichern.

 

 

 

Kaufhaus Schocken – Ikone der Moderne

Ein Rundgang zur bewegten Geschichte eines Kaufhauses aus der Zeit des Bauhaus

Schnörkellos, klar und geradlinig verwirklichte Erich Mendelsohn mit dem 1930 in Chemnitz eröffneten Kaufhaus Schocken die Ideale des Internationalen Stils. Nach Filialen in Stuttgart und Nürnberg war es der dritte Kaufhausbau des Architekten für den Warenhauskonzern der Brüder Simon und Salman Schocken. Er gilt bis heute als Meilenstein des Neuen Bauens.

Nur wenige hundert Meter von der Chemnitzer Oper entfernt folgt es in elegantem Schwung dem Straßenverlauf. Zur damaligen Zeit hob es sich klar von seinem kleinteiligen Umfeld ab und verlieh Chemnitz großstädtisches Flair.

Schocken expandierte bis 1930 zur viertgrößten Warenhauskette Deutschlands mit insgesamt 20 Filialen. Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten jedoch endete der Erfolg. Salman Schocken – sein Bruder Simon war inzwischen verstorben – emigrierte 1934 nach Palästina, später in die USA und wurde enteignet. Im Laufe des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude wie durch ein Wunder nur leicht beschädigt, konnte nach dem Krieg gleich seine Funktion wieder aufnehmen. Auch während der DDR-Zeit diente es als Kaufhaus, nach der Wende übernahm es der Kaufhof-Konzern, später wurde es verkauft.

Seit 2014 befindet sich in diesem besonderen Gebäude das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz – kurz SMAC. Drei eigene Bereichen widmet das Museum der bewegten Geschichte des Gebäudes und seiner Protagonisten: dem Architekten Erich Mendelsohn, dem Warenhauskonzern sowie dem Konzerngründer Salman Schocken.

Erfahren Sie mehr zur Geschichte des ehemaligen Kaufhaus Schocken

Termin: Sonntag, 23.05.2020, 11.00 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Anzahl Teilnehmer/innen: max. 25

Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei. Sie zahlen nur den Eintritt in die Dauerausstellung (7 € / erm. 4 € / bis 16 Jahre frei). Die Eintrittskarte ist eine Tageskarte (gültig 10.00 – 18.00 Uhr)

Anmeldung: Gerne können Sie sich unter buchung@smac.sachsen.de Ihren Platz sichern.

 

 

Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück