Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
© Dieter Wuschanski

Sinfoniekonzerte

Schostakowitsch I Brahms

Schostakowitsch I Brahms

Dirigent: Guillermo García Calvo

 
 

Dmitri Schostakowitsch
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 2 op. 126

Johannes Brahms
Ein deutsches Requiem op. 45

Dmitri Schostakowitsch komponierte jeweils zwei Solokonzerte für Klavier, Violine und Violoncello. Beide Cellokonzerte widmete er Mstislaw Rostropowitsch, der die Uraufführung des 2. Cellokonzerts op. 126 anlässlich von Schostakowitschs 60. Geburtstag am 25. September 1966 in Moskau spielte. Entstanden auf der Krim zwischen den düsteren Vokalsinfonien Nr. 13 und 14, ist auch dieses Konzert von Schmerz durchdrungen. Benjamin Britten rühmte es als „ein ergreifendes, kraftvolles Werk, eine Glanzleistung des Komponisten“. Solocellist Thomas Bruder wird dieses ausdrucksstarke Solokonzert gestalten.

Den Tod seiner 1865 verstorbenen geliebten Mutter nahm Johannes Brahms zum Anlass, in einem sehr persönlichen Requiem diesen Verlust zu verarbeiten. Als religiöser Freigeist wählte er die ihm bedeutsamen Bibelpassagen in deutscher Sprache zur Vertonung aus, frei von jeglichen Konventionen einer lateinischen Totenmesse. Sein Gefühl der Einsamkeit, seine endlose Trauer und sein erschütternder Weltschmerz haben diese kraftvoll-emotionale Musik hervorgebracht, die das persönliche Zeugnis eines (Über-)Lebenden ist. Die Uraufführung seines Deutschen Requiems op. 45 am Karfreitag 1868 im Dom von Bremen unter dem Dirigat des Komponisten verhalf dem Mittdreißiger schließlich zum internationalen Durchbruch. Sogar der gefürchtete Kritiker Eduard Hanslick konstatierte: „Seit Bachs h-Moll-Messe und Beethovens Missa solemnis ist nichts geschrieben worden, was auf diesem Gebiete sich neben Brahms’ deutsches Requiem zu stellen vermag!“ Die Solisten Lydia Teuscher und Tómas Tómasson werden mit dem Philharmonischen Chor Dresden und der Kantorei der Kreuzkirche Chemnitz die Vokalpartien gestalten. Dirigiert wird dieses 3. Sinfoniekonzert zwischen Buß- und Bettag sowie Ewigkeitssonntag von Generalmusikdirektor Guillermo García Calvo.

Dauer:2 h 15 min / 1 Pause
Einführung:45 Minuten vor Konzertbeginn
Information:Jeder vollzahlende Konzertbesucher hat die Möglichkeit, bis zu zwei kostenfreie Tickets für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zu erhalten.

Besetzung des Stückes

Besetzung
Solisten
Thomas Bruder
Lydia Teuscher
Tómas Tómasson

Dirigent
Guillermo García Calvo

Philharmonischer Chor Dresden

Kantorei der Kreuzkirche Chemnitz

Robert-Schumann-Philharmonie
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück