Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
© Ronald Bartel
© Ronald Bartel

Kammermusikabende

Die Kammermusikabende stehen seit vielen Jahren regelmäßig im Konzertkalender der Robert-Schumann-Philharmonie. Unterstützt von den Solorepetitoren und Solisten der Oper sowie von verschiedenen Gast-Pianisten präsentieren die Philharmoniker anspruchsvolle Programme mit Kompositionen vom Barock bis in die heutige Zeit. Die Mehrzahl der Kammermusikabende findet am Sonntagabend im Foyer des Opernhauses statt.

 
So
13.
Juni
Oper
Kammermusikabend

Bach | Walton | Vanhal

Mit Musiker:innen der Robert-Schumann-Philharmonie

Mit diesem Kammermusikabend sind die Musikerinnen und Musiker der Robert-Schumann-Philharmonie zum ersten Mal seit Monaten wieder live für ihr Publikum da. Das Programm wird mit der berühmten Chaconne aus Johann Sebastian Bachs d-Moll-Partita für Violine solo eröffnet. Bach stellte mit seinem Werk eine Verbindung zwischen der italienischen Form, der Ciaccona, und der französischen, der Chaconne, her. Während erstere um 1600 als frivoler Tanz in Italien Einzug hielt, wurde daraus später in Frankreich ein Vortragsstück für Cembalo oder Laute. Mit seiner hochvirtuosen Komposition zeigte Bach in den 20er Jahren des 18. Jahrhunderts, dass er sowohl mit der Musiksprache als auch mit Spieltechnik der Violine bis ins Detail vertraut war.

50 Jahre später schrieb der böhmische Komponist Johann Baptist Vanhal sein Divertimento in G, das mit unterhaltendem Serenaden-Charakter für das entsprechende Sommerabend-Feeling sorgen wird. Ungewöhnlich ist die Besetzung des Streichtrios mit Violine, Viola und Kontrabass. Vanhal war übrigens einer der ersten Komponisten, die Ende des 18. Jahrhunderts ihren Lebensunterhalt ausschließlich durch den Erlös ihrer Werke sowie ihre Unterrichtstätigkeit bestritten. Zwischen diesen beiden Werken sind die 7 Sonorities (also „7 Klänge“), für Kontrabasstrio des 1947 geborenen Briten John Walton zu hören. Sie tragen Titel wie Eine neblige Morgendämmerung, Südamerika-Lied, Schlummerlied oder Spielzeugladen-Walzer und setzen den Kontrabass im Dreierpack musikalisch gekonnt in Szene.

 

Johann Sebastian Bach
Chaconne aus der Partita Nr. 2 d- Moll BWV 1004

John Walton
7 Sonorities für Kontrabasstrio

Johann Baptist Vanhal Divertimento in G W.VI:13 für Streichtrio

 

So, 13. Juni | 18:30 Uhr
 
Violine Kyoungjie Kim
Kontrabass Holger Schultchen,
Kontrabass Michael Poscharsky
Kontrabass Nikola Bogdanow
Violine Bettina Worm
Viola Matthias Worm
Kontrabass Jörg Scholz
Musiker:innen der Robert-Schumann-Philharmonie
Spielort:Opernhaus - Foyer
Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück