Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden

ERSTE NACHT LETZTE NACHT VON GEORGE TABORI

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Ursula Grützmacher-Tabori

Lesung von und mit Christian Ruth

Wie muss Erinnerung sein, damit wir uns endlich frei fühlen können?

George Tabori, 1978


Eine Theatertruppe findet sich anlässlich eines Festivals in Israel ein. Kurz vor dem heiß ersehnten Festspielende muss jedoch plötzlich das Programm geändert werden: Der italienische Star-Regisseur Bernini soll, auf Geheiß des Gouverneurs, die Kreuzigung eines vermeintlich terroristischen Rabbiners als aufwändiges Spektakel inszenieren. Aus Sicht des Bühnenarbeiters Schlomo werden nun die wenigen Stunden der Vorbereitung bis zur Premiere geschildert.

Taboris Erzählung, 1986 erstmals auf Deutsch veröffentlicht, kreist um das Theater – und natürlich um das Leben und das Leben im Theater. Die Welt ist eine Bühne – äußerst  schwarzhumorig und ironisch, lebendig und kämpferisch setzt er sich mit dieser (Theater-) Welt auseinander. Taboris Erfahrungen mischen sich hier auf absurde und konkrete Weise mit seinen Träumen und Wünschen über Schauspielerei.

Wie muss Erinnerung sein, damit wir uns endlich frei fühlen können? In einem vor über dreißig Jahren geschriebenen Roman über dieses Thema habe ich versucht, die Fakten peinlich genau herauszuarbeiten, mit dem Erfolg, dass mich ihre Unzulänglichkeit verzweifeln ließ. In diesem Land gibt es, so scheint mir, ein großes Bedürfnis – so wie damals für mich – sachliche Gründe zu finden, um das Morden zu erklären. Ich meine, es ist möglich geworden durch eben diese „Sachlichkeit“, die Menschen zu Gegenständen macht. Gegenstände sind nicht dafür da, sich mit ihnen zu identifizieren, aber wenn man sich nicht mehr zu identifizieren braucht, ist der Weg zur Zerstörung frei.

Was das Theater die Wissenschaft lehren könnte, ist, dass wahre Erinnerung nur durch sinnliches Erinnern möglich ist. Es ist unmöglich, die Vergangenheit zu bewältigen, ohne sie mit Haut, Nase, Zunge, Hintern, Füßen und Bauch wiedererlebt zu haben. (...) Nichtsinnliche Erinnerung verbleibt im Geschichtenerzählen, wobei die Vergangenheit nichts als Vergangenheit ist, und zwar in großer Entfernung. Sie erklärt die Vergangenheit, „bewältigt“ sie aber nicht.  George Tabori, 1978

 

Altersempfehlung ab 16 Jahren
Spiellänge 1 h


George Tabori wurde 1914 in Budapest geboren. 1935 emigrierte er über Wien und Prag nach London. 1947 übersiedelte er in die USA und schrieb Filmdrehbücher für Joseph Losey, Anatole Litvak, Alfred Hitchcock und andere. 1971 kehrte er nach Mitteleuropa zurück. Dort erreichte er ab 1986 in Wien (Burgtheater) und seit 1999 in Berlin am Berliner Ensemble den Höhepunkt seiner Theaterkunst. In seinen Theaterstücken setzt er dem Grauen von Rassismus und Totalitarismus oft schwarzen Humor und absurde Komik entgegen. Er selbst lehnte für sich den Begriff „Regisseur“ als zu autoritär ab und bezeichnete sich stattdessen als „Spielmacher“ GeorgeTabori starb 2007 in Berlin.


Produktionsteam

Filmische Umsetzung Peter Rossner
Dramaturige Kathrin Brune
Ton Sebastian Mansch, Steffen Granz
Licht Mathias Klemm

Lesung von und mit Christian Ruth

 

Navigation

1 - Intro
2 - Donnerstag - ein Sandsturm
3 - Fünfzig Kreuze
4 - Der Albinosong
5 - Vom Himmel hoch ein Junggenie
6 - Donnerstagabend: Ein Kreuz ist ein Kreuz
7 - Freitagmorgen - Hauptprobe
8 - Die Peabody-Art
9 - Freitagabend: Premierenabend
10 - Leicht wie eine Braut
11 - Ja, aber ist das Theater?
12 - Die erste der Ersten Nächte
13 - Schuhe im Regen

 

Startseite
Suche Zusatzinformationen
Teilen
nach oben eine Seite zurück

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit
nach oben eine Seite zurück