Startseite
Suche
Mehr Informationen zum vorherigen Bild zum nächsten Bild
Heute
Schließen Nächstes Stück Vorheriges Stück
© Nasser Hashemi

The call of Neverland | Wachtraum

Tanzstücke von Emilijus Miliauskas und Kaori Ito

MADE IN CHEMNITZ 20•19 – Junge Choreografen 2019  
The Call Of Neverland (UA) Emilijus Miliauskas & Ballett Chemnitz (Litauen & Deutschland)
Musik Sergei Rachmaninov, Kanding Ray, Benjamin Clementine

Nimmerland – ein Ort der Phantasie jenseits von Zwängen, Erwartungen und Pflichten, wo alles möglich ist, Vorstellungen real und Kapitäne von Krokodilen aufgefressen werden. Es ist ein unerschöpflicher Spielort, der sich nie verändert, keine Vergangenheit und keine Zukunft kennt, keinen Tod, aber auch kein Leben. Doch das Nimmerland ist auch ein kindlicher Zufluchtsort, um nicht dem zu begegnen, was das Leben ausmacht: verantwortungsvolle Freundschaft und Liebe. Peter Pans Heimat scheint gar nicht so weit von der Gegenwart entfernt zu sein. Nie zuvor standen jungen Menschen mehr Möglichkeiten offen, ihr Leben individuell zu gestalten, und doch wiegen gesellschaftliche Erwartungen und persönliche Ängste so schwer, dass Entscheidungen nicht ohne weiteres möglich sind. Welche Erwartungen muss ich berücksichtigen? Was passiert, wenn ich mich falsch entscheide? Wer kann mir garantieren, dass ich keine wichtigen Chancen verpasse? Emilijus Miliauskas, Solist des Balletts Chemnitz, widmet sich in The Call Of Neverland anhand James Matthew Barries Peter Pan jenen Fragen. Zwischen Freiheit und gesellschaftlicher Konvention, Weltflucht und intensivem Lebensgenuss wird deutlich, dass mit Selbstökonomisierung und Unverbindlichkeit die ewigen Kinder im Angesicht ihrer Endlichkeit das Wertvollste aus dem Leben zu schöpfen versuchen, ohne dabei zu merken, dass der Wecker im Bauch des Krokodils unaufhörlich weitertickt.

MADE IN CHEMNITZ 20•19 – France Danse Deutschland 2019
Wachtraum (UA)
Kaori Ito & Ballett Chemnitz (Japan/Frankreich & Deutschland)
Im Rahmen des Projekts France Danse Deutschland 2019
Mit freundlicher Unterstützung des Institut français und des französischen Ministeriums für Kultur/DGCA

Für den Beitrag des Balletts Chemnitz zum 5. Internationalen Festival TANZ | MODERNE | TANZ konnte die junge Choreografin Kaori Ito gewonnen werden, die eigens für diese Company ein neues Tanzstück entwickelt hat. Wir leben in dem Bewusstsein, dass unsere Existenz endlich ist. In Japan sind die Menschen umgeben von natürlichen Katastrophen und dadurch gezwungen, weder in der Vergangenheit noch in der Zukunft zu leben, sondern im Jetzt. Bei der ersten Begegnung mit dem Ballett Chemnitz fand Kaori Ito die jungen Tänzerinnen und Tänzer einerseits voller Energie, andererseits voller identitätssuchender Fragen vor. Ihre Zerbrechlichkeit interessiert sie, denn dies wird zur Stärke. Die formbaren Körper sind noch im Stadium der Entwicklung, sind dabei, sich zu nähren und zu finden. In ihnen findet Kaori Ito die Kraft der Zukunft, der Hoffnung und des Lebens. Und so geht es ihr darum, mit der Verletzlichkeit des Einzelnen zu arbeiten und gleichzeitig dem Drang zum Loslassen, dem Animalischen nachzuspüren. In Träumen ist dies alles möglich, hier gibt es keine Grenzen oder Tabus. Kaori Ito sucht diesen Wachtraum und versucht ihn mit den Tänzerinnen und Tänzern zu leben. Nicht als Tagtraum, sondern im Sinne eines Traums mit geschlossenen Augen, ähnlich der Worte der Propheten …

Do
24.
Oktober
Ballett
20:30 Uhr
© Nasser Hashemi

Schwanensee

Ballett von Eno Peci und Sabrina Sadowska mit Teilen der Originalchoreografie von Lew Iwanow
Musik von Peter Tschaikowsky

1871 nutzte Peter Tschaikowsky den Sommerurlaub bei seiner Schwester, um für seine Nichten und Neffen das kleine Kinderballett Schwanensee zu komponieren. Als er 1875 einen lukrativen Kompositionsauftrag für ein neues Ballett des Moskauer Bolschoi-Theaters erhielt, war das Libretto bereits fertig. Es vereint verschiedene Legenden und Märchen in sich, unter anderem das deutsche Volksmärchen Der geraubte Schleier von Johann Karl August Musäus. Anders als bei den späteren Balletten Dornröschen und Der Nussknacker arbeiteten der Choreograf Julius Reisinger und Tschaikowsky hier nicht zusammen. Durch aufführungsbedingte Kürzungen, Umstellungen und Einlagen Reisingers blieb der große Erfolg zunächst aus. Erst als Lew Iwanow 1894 anlässlich einer Gedenkfeier für den ein Jahr zuvor verstorbenen Tschaikowsky den zweiten Akt mit den berühmten weißen Schwänen präsentierte und Marius Petipa und Lew Iwanow das Ballett anschließend am Mariinski Theater in St. Petersburg neu arrangierten, avancierte es zum Welterfolg. Seitdem hat der Schwanensee viele Interpretationen erfahren, so durch George Balanchine (New York 1951), Vladimir Bourmeister (Moskau 1956), John Cranko (Stuttgart 1963), Mats Ek (Cullberg Ballet 1987), John Neumeier (Hamburg 2002) und die rein männlich besetzte Neufassung von Matthew Bourne (London 1995).

Für den Chemnitzer Schwanensee konnte der junge, aus Tirana (Albanien) stammende Choreograf Eno Peci gewonnen worden. Seit 2000 ist er Mitglied des Wiener Staatsopernballetts und seit 2009 Solotänzer des Balletts der Wiener Staatsoper und Volksoper. Parallel dazu begann er u. a. für das Wiener Staatsballett und die Ballettakademie der Wiener Staatsoper eigene Ballette zu entwickeln. Für die berühmten „weißen Akte“ erhält das Ballett Chemnitz Unterstützung von der Staatlichen Ballettschule Berlin. So wird dieser Chemnitzer Schwanensee mit der ergreifenden Musik Tschaikowskys zu einer Reminiszenz an das romantische Tanzmärchen, in dem Liebe und Tod, Sehnsucht und Resignation, Menschen- und Fabelwelt zu einem sinnlich-berührenden Ballettabend verschmelzen.

In Kooperation mit der Staatlichen Ballettschule Berlin

Wir danken dem Theaterförderverein Chemnitz e. V. und allen privaten Spendern für die finanzielle Unterstützung dieser Produktion.

Sa
26.
Oktober
Ballett
19:00 Uhr
© Nasser Hashemi

Winterreise

Ein Tanzstück von Robert Bondara zur Musik von Franz Schuberts Lieder-Zyklus „Winterreise“ op. 89
URAUFFÜHRUNG

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh‘ ich wieder aus.“ – Schon der Eingangsvers des ersten Liedes aus Schuberts Zyklus Winterreise lässt den emotionalen Schwebezustand des Werks erahnen, der sich über 24 Lieder hinweg in unterschiedlichsten Schattierungen zeigt. Denn genau das sind sie: Impressionen von Schatten und Licht, die die Melancholie des rastlos Wandernden in all ihren Nuancen vor dem Zuhörer in musikalischen Reflexionen ausbreiten. Franz Schuberts feinnervige Vertonungen der Gedichte Wilhelm Müllers sind Assoziationen eines Zerrissenen, der auf der Suche nach sich selbst den Nullpunkt nicht überschreitet oder überschreiten kann. Er kreist in unaufhörlichen Bildern um Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Vergebung und Zorn, zehrende Einsamkeit und Reste menschlicher Wärme. Damit lässt Schubert bei genauer Betrachtung den identitätssuchenden Protagonisten über die Romantik hinweg bereits in die Moderne und ihre in der nicht greifbaren Menschenmasse verlorenen Individuen vorausblicken.

Die Winterreise gehört zu den wichtigsten Werken im Bereich des Liedes und der klassischen Musik überhaupt und ist regelmäßig in verschiedenen Konzertformaten zu erleben. So ist es Zeit, den Zyklus 192 Jahre nach seiner Entstehung aus der eigentlichen Aufführungspraxis im Konzertsaal zu holen und in einen ganz neuen Kontext zu bringen. Der polnische Tänzer, Choreograf, Regisseur und Pädagoge Robert Bondara greift Schuberts Winterreise für seinen gleichnamigen Ballettabend der besonderen Art auf und verleiht Dichtung und Komposition somit eine dritte Dimension. Die romantischen Lieder, welche live interpretiert werden, erfahren durch die Begegnung mit dem hochkonzentrierten, heutigen Tanz des Balletts Chemnitz eine bildstarke Übersetzung in dynamische Körperlichkeit. Bühne und Kostüme stammen aus der Feder von Hans Winkler, der bereits das 2017 mit dem Sächsischen Tanzpreis ausgezeichnete Stück Gesichter der Großstadt sowie den Publikums-Hit Das Dschungelbuch ausgestattet hat.

Der Choreograf und Regisseur Robert Bondara wird im Jahrbuch tanz 2019 als ein «Hoffnungsträger» des Jahres 2019 ausgezeichnet - er gehört zu den «Tanzakteuren mit den besten Aussichten».
https://www.der-theaterverlag.de/tanz/aktuelles-heft/artikel/hoffnungstraeger-robert-bondara/

Mi
20.
November
Ballett
15:00 Uhr

Ballettmatinee - Der Nussknacker

Ein Einblick in die Premierenvorbereitungen

Sa
23.
November
Ballett
10:00 Uhr

Der Nussknacker

Ballett von Sabrina Sadowska nach der Erzählung von E. T. A. Hoffmann
Musik von Peter Tschaikowsky

Welches Ballett könnte passender für die Weihnachtszeit sein als Der Nussknacker und welches Premierendatum wäre idealer als der Vorabend des ersten Advent? Die Ballettdirektorin Sabrina Sadowska und das Ballett Chemnitz bringen gemeinsam mit der Robert-Schumann-Philharmonie dieses Lieblingswerk vieler Ballettfreunde als Neuproduktion ins Chemnitzer Opernhaus. Dabei wird die Geschichte der Stadt eine nicht unerhebliche Rolle spielen: Sabrina Sadowska, gebürtige Schweizerin, die seit 2013 in Chemnitz lebt, war von Anfang an fasziniert von der Kulturgeschichte dieser Stadt, von den vielen Künstlern, die das Leben vor allem im 20. Jahrhundert geprägt haben, aber auch von der Industriegeschichte, von der großen Zahl an Erfindungen und davon, wie sich Industrielle schon damals für die Kulturförderung engagierten. Warum ihnen also nicht ein Denkmal auf der Bühne setzen, sich auf künstlerische Art vor ihren großartigen Leistungen verbeugen, zumal Tschaikowskys Vorlage einen idealen Rahmen dafür bietet?

Folgen Sie uns also auf eine Zeitreise ins Jahr 1904, zu einer Familie, die den Heiligen Abend in geselliger Runde mit befreundeten Künstlern, Fabrikanten und Wissenschaftlern verbringt. Die Erwachsenen erfreuen sich am Punsch, die Kinder an den Geschenken. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem Nussknacker zuteil, einem Geschenk von Patenonkel Drosselmeier – für die kleine Marie Liebe auf den ersten Blick. Sie muss ihn vor den neidischen Zugriffen ihrer Altersgenossen schützen und erlebt mit ihm zwischen Traum und Wirklichkeit aufregende Abenteuer im sächsischen Erfinderland …

Als Peter Tschaikowsky 1892 die Musik zu diesem Ballett komponierte, ahnte er sicher nicht, welche Freude kleine und große Zuschauer auch mehr als 125 Jahre später am federleicht-perlenden Tanz der Zuckerfee, am träumerisch-schwingenden Blumenwalzer und all den anderen bunten musikalischen Ideen haben würden.

Sa
30.
November
Ballett
19:00 Uhr

Peter Lund gewinnt Deutschen Musical Theater Preis für sein Buch zu "DRACHENHERZ"

Die Verleihung fand gestern in Hamburg statt

Peter Lund hat den Deutschen Musical Theater Preis in der Kategorie Bestes Buch gewonnen. Die Auszeichnung gilt dem Stück Drachenherz, das am 2. März dieses Jahres im Opernhaus Chemnitz seine Uraufführung erlebte.Die Preisverleihung fand gestern, 7. Oktober, im Revuetheater Schmidt's Tivoli in Hamburg statt. Mit dem Preis will die Deutsche Musical Akademie Aufmerksamkeit auf das neue Musical im deutschsprachigen Raum richten, dessen Sujets sich jenseits von Glanz und Glamour mit der Gegenwart und ihren Herausforderungen auseinandersetzen.

In Drachenherz überträgt Peter Lund die Siegfried-Sage in unsere Zeit. Aus König Gunther und seinen Burgundern wird eine Jugendclique, deren Machtgefüge der Neuankömmling Fred als neuer Siegfried gründlich durcheinanderwirbelt. Dabei entfalten scheinbar veraltete Begriffe wie Ehre, Treue und Verrat unverändert ihre Wirksamkeit. 

Die nächste Vorstellung im Opernhaus Chemnitz zeigen wir am Freitag, 25. Oktober, 20.00 Uhr. 

Zeitgenössischer Tanz im Ballettsaal

Doppelprogramm ab 10. Oktober

Made In Chemnitz hat sich als ein Laboratorium für zeitgenössischen Tanz etabliert. Neue Wege des Tanzes werden ausprobiert, um Brücken zu aktuellen Themen über die nonverbale Sprache der Bewegung zu schlagen. Beim Festival TANZ | MODERNE | TANZ im Juni 2019 entstanden unter diesem Label zwei Uraufführungen, die ab 10. Oktober als gemeinsamer Tanzabend im Ballettsaal zu sehen sein werden. The Call Of Neverland, ein Stück des Chemnitzer Solo-Tänzers Emilijus Miliauskas, stellt mit Bezug auf Peter Pan die Frage, wie junge Menschen zwischen Weltflucht und intensivem Lebensgenuss ihr Dasein auszuschöpfen versuchen. Das Stück Wachtraum der Japanerin Kaori Ito thematisiert den Umgang mit Verlusten und widmet sich der Kraft der Zukunft, der Hoffnung und des Lebens. 

Flashmob in der Partnerschule

Das ist die Georg-Weerth-Oberschule in dieser Spielzeit

Fotos: Nasser Hashemi
Fotos: Nasser Hashemi
Fotos: Nasser Hashemi

"Willkommen, Partnerschule" hieß es gestern bei einem Flashmob in der Georg-Weerth-Oberschule, mit der in der laufenden Spielzeit dieses Projekt besteht. Alle waren vertreten, als das Theater mit einem bunten Auflauf, schrillen Kostümen und Musik den Start der Partnerschaft einläutete und die Schule überraschte: Musiker*innen, Sänger*innen des Chors und Solisten, Schauspieler*innen, Puppenspieler*innen und die Theaterpädagoginnen mit den Bufdis. Generalintendant Dr. Christoph Dittrich besiegelte die neue Partnerschaft mit einem Willkommensgeschenk an den stellvertretenden Schulleiter Erik Schulze. Mit Pauken und Trompeten, Luftballons und Transparenten wurden der Schulhof und das Schulhaus gekapert, laut und musikalisch fiel die Ankündigung aus, dass viele gemeinsame Projekte in Schule und Theater vorbereitet sind und ein Schuljahr voller Theater bevorsteht.
 

Was suchen Sie?

Suche schließen
Exit