Ich wurde geboren als ...

Kammerspiel von Bogdan Koca

URAUFFÜHRUNG

Premiere 22.01.2016

Schauspielhaus-Ostflügel 


Wir werden geboren als Homo sapiens. Davon ausgehend gibt es zwei Möglichkeiten: Wir werden geboren als Mann oder Frau. Spezifizieren wir dies dahingehend, dass wir – sozial betrachtet – ein gutes, bequemes und geordnetes Leben führen, in dem die Dinge übersichtlich und voraussagbar sind. Soweit die Grundannahme. Jetzt stellen wir uns vor, dass in dieses geordnete und gemütliche Leben „Etwas“ eindringt. Dieses „Etwas“ bringt eine Merkwürdigkeit mit sich, die jeglicher bisherigen Wahrnehmung widerspricht. Man kann gar nicht so genau sagen, was mit diesem Eindringling nicht stimmt. Jedenfalls legt es – aus Sicht einer bestehenden Ordnung –  in Erscheinung und Verhalten eine absolute Unangemessenheit an den Tag. Aus der Distanz kann das zunächst sehr harmlos, zeitweilig sogar charmant und amüsant sein. Doch was passiert, wenn wir merken, dass dieses „Etwas“ nicht nur ein Witz oder eine zeitweilige Erscheinung ist, sondern fortan wie ein undurchdringlicher schwarzer Fleck mitten in unserer Wirklichkeit sitzt? Das Amüsement weicht einer Unheimlichkeit. Wir kommen an die Grenzen unserer Wahrnehmung und merken plötzlich, dass wir jeglicher Bezugspunkte beraubt sind und unser kultureller Werkzeugkasten leer ist. Wir können mit diesem schwarzen Fleck nicht umgehen.


Unter dem Arbeitstitel "Ich wurde geboren als ..." schreibt der polnisch-australische Autor und Regisseur Bogdan Koca ein neues Stück für das Schauspiel Chemnitz. In einem absurden Szenario, bestehend aus einem Paar und einem „Etwas“, setzt er sich mit bestehenden und brüchig werdenden Wahrnehmungsmustern des Menschen auseinander. Indem er seine Figuren an die Grenzen der Vorstellungskraft führt, erforscht er zugleich die Grenzen unseres kulturellen Vokabulars und unserer kulturellen Identität.


Nachdem Koca in den vergangenen Spielzeiten sehr erfolgreich sein Stück "Mein Name ist Soundso" zur Deutschsprachigen Erstaufführung brachte und ebenso mit seinen Inszenierungen von "Hamlet", "Hannahs Dämon" und "Jeanne oder Die Lerche" das Chemnitzer Publikum überzeugen konnte, schreibt er nun erstmalig ein Auftragswerk für das Schauspiel Chemnitz.


Dauer: ca. 1 Stunde 30 Minuten / keine Pause


Altersempfehlung: ab 16 Jahren


Preis 12,00 Euro 


Pressestimmen zu dieser Inszenierung