La Cenerentola (Aschenputtel)

Melodramma giocoso in zwei Akten von Gioachino Rossini
Libretto von Jacopo Ferretti

Premiere: 29.11.2014
Wiederaufnahme: 29.09.2016


Angelina, genannt „Aschenputtel“, lebt bei ihrem geldgierigen, hartherzigen Stiefvater Don Magnifico gemeinsam mit ihren beiden selbstgefälligen Stiefschwestern Clorinda und Tisbe. Auf der Suche nach einer passenden Frau taucht eines Tages Prinz Ramiro mit seinem Diener Dandini auf. Allerdings haben beide die Kleider getauscht, weil der Prinz möchte, dass ihn seine Zukünftige ohne Ansehen der Person liebt. Der Prinz lädt alle zum Ball ein. Angespornt von Don Magnifico ziehen Clorinda und Tisbe alle Register ihrer Verschönerungskunst. Obwohl Don Magnifico es ihr verboten hat, erscheint auch Angelina zum Ball – bezaubernd schön und anmutig. Der Prinz (noch immer in der Verkleidung seines Dieners) verliebt sich sofort in sie, doch Angelina verlangt, er solle erst herausbekommen, wer sie wirklich sei …


Das Märchen von der ungeliebten Stieftochter, die tagein, tagaus putzen, kochen, waschen und den bösen Stiefschwestern dienen muss, kennt man auf der ganzen Welt. Im deutschsprachigen Raum heißt es "Aschenputtel", in England "Cinderella", in Frankreich "Cendrillon" und in Italien "Cenerentola". Rossini komponierte 1817 die wohl erfolgreichste Opernfassung des Stoffes – und vermutlich die temporeichste. Er spickte seine Musik mit atemberaubenden Koloraturen, rasanten Parlando-Arien, lautmalerischen Wortspielen und aberwitzigen Ensembles und verband gekonnt tragische und komische Elemente der Handlung miteinander.


Der Regisseur Kobie van Rensburg wurde in Johannesburg geboren, studierte Gesang sowie Rechts- und Politikwissenschaften und debütierte 1991 im Alter von 20 Jahren als Belmonte in Mozarts "Entführung aus dem Serail" an der Roodeport City Opera. Seit Mitte der 1990er Jahre lebt er in Deutschland. Gastspiele führten ihn an wichtige Opernhäuser in Deutschland und Europa. 2006 debütierte er an der Metropolitan Opera New York mit der Titelpartie in Mozarts "Idomeneo". Seit einigen Jahren widmet er sich in erster Linie der Regiearbeit. Seine Inszenierungen bestechen durch fundiertes musikalisches Wissen und durch aufwändige Videografie, welche szenische und dramaturgische Aufgaben erfüllt.


Aufführung in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Dauer: ca. 3 Stunden / inkl. 1 Pause


Altersempfehlung:  ab 10 Jahren


Preis:  14,00 bis 38,00 Euro 


Einführung 30 Minuten vor Beginn jeder Vorstellung im 1. Rangfoyer


Pressestimmen zu dieser Inszenierung