Ina Yoshikawa

Ina Yoshikawa wurde in Tokyo geboren. Zunächst erlernte sie das Klavierspiel, bevor sie mit 15 Jahren zum Fach Gesang wechselte. Dem folgte ein Gesangsstudium an der Musikhochschule Tokio bei Echiko Narita, das sie 1999 mit dem Diplom abschloss. Weitere Studien führten 2001 zum Magister mit Auszeichnung. In dieser Zeit sammelte die Sopranistin Bühnenerfahrung in Rollen wie Susanna in „Le nozze di Figaro“ und Zerlina in „Don Giovanni“. 2002 kam sie nach Deutschland, wo sie ihr Studium an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg (Abt. Augsburg) bei Jan Hammar fortsetzte. 2003 schloss sie das Studium mit Auszeichnung ab. Neben ihrer beruflichen Laufbahn besuchte sie bis 2006 die Meisterklasse von Jan Hammar.


Ina Yoshikawa ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe. So kam sie 1998 und 2000 ins Finale des Musikwettbewerbs für Studenten in Japan und erhielt 2000 den 1. Preis beim Chokohai International Music Competition. 2001 erreichte die Sopranistin das Semifinale des 20. Internationalen Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerbs in Wien. 2006 war sie Finalistin des Internationalen Alexander Girardi Gesangswettbewerbs, 2007 dritte Preisträgerin beim 5. Tokyo Music Competition. Von 2004 bis 2005 erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).


2003 wurde Ina Yoshikawa Mitglied des 1. Internationalen Opernstudios am Staatstheater Nürnberg. Anschließend wechselte sie 2004 als Ensemblemitglied ans Landestheater Linz. Von 2006 bis 2015 war sie an der Staatsoper Hannover festes Ensemblemitglied, seit September 2016 ist sie im Ensemble des Staatstheaters Nürnberg. Gastengagements als Konzert- und Opernsängerin führten sie an verschiedene Bühnen in Deutschland, Italien und Japan. Ihr Repertoire umfasst Kirchenmusik, Lieder sowie zahlreiche Opern. Darin war sie mit Partien wie Frasquita („Carmen“), Pamina („Die Zauberflöte“), Oscar („Ein Maskenball“), 1. Nichte („Peter Grimes), Adele („Die Fledermaus“), Olympia („Les Contes d’Hoffmann“), Clorinda („La Cenerentola“), Calisto („La Calisto“), Marzelline („Fidelio“), La Contessa di Folleville („Il viaggio à Reims“), Gilda („Rigoletto“), Sophie („Der Rosenkavalier“), Sophie („Werther“), Musetta („La Bohème“), Blonde („Die Entführung aus dem Serail“), Nannetta („Falstaff“), Zerbinetta („Ariadne auf Naxos“), Elvira („L’Italiana in Algeri“) sowie Woglinde („Das Rheingold“) zu hören.