Wieland Müller

Wieland Müller wurde in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) geboren und studierte 1976 bis 1981 an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden Gesang bei Christian Elßner, Siegfried Lorenz und KS Wolfgang Hellmich. Außerdem absolvierte er ein Liedstudium bei Gertraud Geißler und Semjon Skigin.

Ab 1981 führten ihn feste Engagements an die Theater in Halberstadt und Cottbus sowie ans Opernhaus Chemnitz. Darüber hinaus war er von 1990 bis 1995 ständiger Gast an der Staatsoperette Dresden. Seit 1997 ist er freischaffend tätig. Dabei ist er dem Opernhaus Chemnitz weiterhin als ständiger Gast verbunden und war hier bisher in mehr als 40 Rollen zu erleben. Gastverträge führten ihn an zahlreiche Theater Deutschlands (u. a. in Berlin, Dresden, Leipzig, Dortmund, Rostock, Potsdam, Plauen) sowie nach England, Russland, Japan, Polen, Österreich, Bosnien, Slowakei und in die USA. Sein Opernrepertoire hat inzwischen die stattliche Zahl von 75 Partien erreicht, darunter Graf („Die Hochzeit des Figaro“), Wolfram, Guglielmo, Papageno, Malatesta, Nardo, Graf Eberbach, Plumket, Dr. Falke, Homonay, Frank, Leopold, Pluto, Peron, Clifford Bradshaw und Fagin („Oliver“).

Darüber hinaus gestaltet er regelmäßig Konzerte und eigene Liederabende und war in Rundfunk- und Fernsehproduktionen zu erleben. Seit 1995 verbindet ihn eine ständige Zusammenarbeit mit der Stadthalle Chemnitz. Zusätzlich hat er seit 1983 verschiedene Lehrverträge als Gesangslehrer und Lehrer für dramatischen Unterricht und erhielt mehrfach Berufungen in Wettbewerbsjurys in ganz Deutschland.

1996 gründete er das „Studio W.M.“-Werkstatt für Musik und Theater, dessen Leiter er auch ist, als private Ausbildungsstätte für den künstlerischen Nachwuchs und Veranstaltungspartner für Konzerte, Theaterproduktionen und Show-Events. Wieland Müller legte bereits mehr als 50 eigene Regie-Arbeiten im Theater- und Showbereich vor.