Thomas Mäthger

Thomas Mäthger wuchs in einem musikalischen Elternhaus im Erzgebirge auf und kam schon frühzeitig mit dem Gesang durch Kinderchöre und Kurrenden in Kontakt. Nach der Schulzeit erlernte er zunächst den Beruf eines Krankenpflegers. Ein Gesangsstudium absolvierte er 1980-1985 an der Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler“. Sein erstes Engagement führte ihn für eine Spielzeit nach Halberstadt, es folgten drei Jahre am Opernstudio der Sächsischen Staatsoper Dresden, bevor er 1989 in Chemnitz engagiert wurde.


Zu seinem Repertoire zählen Partien wie Osmin („Die Entführung aus dem Serail“), Basilio und Bartolo („Der Barbier von Sevilla“), Eremit und Kaspar („Der Freischütz“), Oberpriester („Nabucco“), Sparafucile („Rigoletto“), König („Aida“), Daland („Der fliegende Holländer“), Landgraf Hermann („Tannhäuser“), Fafner („Das Rheingold“ und „Siegfried“), Titurel („Parsifal“), Lindorf / Coppelius / Dapertutto / Dr. Mirakel („Hoffmanns Erzählungen“), Fürst Gremin („Eugen Onegin“), Timur („Turandot“), Ashby („Das Mädchen aus dem goldenen Westen“), Farfarello und Köchin („Die Liebe zu den drei Orangen“), Graf Lamoral („Arabella“), Truffaldin („Ariadne auf Naxos“), van Bett („Zar und Zimmermann“), Friedrich Engel („Der Evangelimann“), Lejser Wolf („Anatevka“) sowie die Pflanze Audrey II im Musical „Der kleine Horrorladen“ und einer der Burschen in Carl Orffs „Der Mond“.