Jürgen Mutze

Jürgen Mutze wurde in Plauen/Vogtland geboren. Er erlernte zunächst das Handwerk eines Rundfunkmechanikers und erwarb sein sängerisches Rüstzeug als Chorsänger in Greiz und Plauen. Über die Stationen Bernburg - wo er ins Solofach wechselte -, Halberstadt, Gera, Eisenach und Zwickau wurde er 1980 an das Chemnitzer Opernhaus verpflichtet.


Neben Fachpartien als Charaktertenor in zeitgenössischen Opernwerken konnte er auch im klassischen Opernrepertoire sowie in Operette und Musical seine Vielseitigkeit unter Beweis stellen, Monostatos in der „Zauberflöte“, Lord Barrat in „Der junge Lord“ und Mime im „Ring“ seien stellvertretend an dieser Stelle genannt. Rekordverdächtig ist seine Knusperhexe in „Hänsel und Gretel“, die er insgesamt mehr als 300-mal gesungen hat.