Martin Rupprecht



Martin Rupprecht, Professor an der Berliner Hochschule der Künste, studierte Bühnen- und Kostümbild in der Klasse von Werner Kleinschmidt und Mariane Herting an der Akademie für Werkkunst und Mode in Berlin und erhielt darüber hinaus vor allem als Assistent von Ita Maximowna entscheidende Impulse für seine künstlerische Entwicklung.


Winfried Bauernfeind holte ihn für eine Reihe von Produktionen (darunter „Die lustigen Weiber von Windsor“, „Zar und Zimmermann“ und „Martha“) an die Deutsche Oper Berlin. Zu den Berliner Festwochen war er für Bühnenbilder und Kostüme der Uraufführung "Mare Nostrum" von Mauricio Kagel ebenso verantwortlich wie für dessen Oper "Aus Deutschland" an der Deutschen Oper Berlin.

Seine Begeisterung für außergewöhnliche Aufführungssituationen, die durch raumgreifende Gestaltungskonzepte getragen werden, kommt vor allem bei den für die Open-Air-Veranstaltungen "Preußen – ein Traum" (eine "Sternstunde" rund um die Siegessäule zur 750-Jahr-Feier Berlins) und "Inferno und Paradies" (großes Wannseespektakel zur Feier Berlins als Kulturhauptstadt Europas) entworfenen Bildwelten zum Ausdruck. Auch die Aufführungen der "salonoper chemnitz" u. a. im Museum Gunzenhauser tragen Rupprechts unverkennbare ausstatterische Handschrift. Darüber hinaus bestimmen Produktionen wie "Der Untergang der Titanic" von W. D. Siebert (die erste Oper, in der sich das Publikum die Spielorte erlaufen musste!) oder Henzes "Wir erreichen den Fluss" seinen Arbeitsstil. Zahlreiche Gastengagements führten Rupprecht als Ausstatter mit Schwerpunkt Musiktheater und Ballett an führende Bühnen des In- und Auslandes wie u. a. Dresden, Hamburg, Köln, München, Athen, Budapest, Kopenhagen, Miami, Moskau, Oslo, Spoleto, Stockholm, St. Petersburg, Tokio und Zürich.

Die 2005 im Henschelverlag unter dem Titel "Martin Rupprecht – Bühnenbilder und Kostüme" erschienene umfassende Bilddokumentation seiner Arbeiten, die u. a. im Ephraim-Palais Berlin und in den Kunstsammlungen Chemnitz ausgestellt wurden, zeigt auch zahlreiche Produktionen an der Oper Chemnitz, in langjähriger Zusammenarbeit vor allem mit den Regisseuren Steffen Piontek (u. a. "Das Feuerwerk", "Der junge Lord", "Das Traumfresserchen", "Madame Butterfly", "Die lustigen Weiber von Windsor", "Wiener Blut", "La Traviata", "Die Fledermaus") und Sabine Sterken (u. a. "Das schlaue Füchslein", "Das Märchen vom Zaren Saltan", "Der zweyte Theil der Zauberflöte", "Hexe Hillary geht in die Oper" und "Die Zauberflöte – für Kinder").

In der Spielzeit 2009/2010 verwandelte Rupprecht als Ausstatter der Familienoper "Erwin, das Naturtalent" die Drehbühne der Oper in ein idyllisches Insel-Paradies und eine lärmende Großstadt zugleich.


Foto: Anja Jzwaja