Momo

Spiel zwischen Raum und Zeit nach dem Roman von Michael Ende

Premiere: 18.02.2017, Figurentheater 


Momo lebt am Rande einer Stadt in den Ruinen eines alten Amphitheaters. Woher sie kommt, weiß niemand, aber sie hat ein besonderes Talent: Momo nimmt sich Zeit für andere und kann herrlich zuhören. Kraft ihrer Offenheit und Herzenswärme schließt sie schnell Freundschaft – mit dem Straßenkehrer Beppo, der sich des kleinen Mädchens annimmt, mit Gigi dem Fremdenführer und natürlich all den anderen Kindern, deren Eltern längst keine Zeit mehr für sie haben. Denn eine gefährliche Gesellschaft grauer Herren ist kurz davor, die Macht über die Zeit zu übernehmen. Mit üblen Tricks und wohlklingenden Versprechen bringen sie beinahe jeden dazu, Zeit einzusparen, die sie insgeheim stehlen. Immer hastiger eilen die Erwachsenen durchs Leben und verlieren nach und nach jede Lebensfreude. Schließlich greift der geheimnisvolle Meister Hora ein, um die Menschen zu retten. Aber dafür braucht er Momos Hilfe! Mit einer Blume in der Hand und der Schildkröte Kassiopeia unter dem Arm stellt sich das Mädchen den grauen Herren entgegen.


Längst sind die Geschichten Michael Endes (1929-1995) aus unseren Bücherschränken nicht mehr wegzudenken. Bis heute gehören seine kleinen Helden zur fantasievollen Traumwelt junger und erwachsener Leser. Für den Märchenroman "Momo oder Die seltsame Geschichte von den Zeit-Dieben und von dem Kind, das den Menschen die gestohlene Zeit zurückbrachte", der 1973 erschien und mittlerweile in über 40 Sprachen übersetzt wurde, erhielt der Autor 1974 den Deutschen Jugendliteraturpreis.


Die Inszenierung von Kotti Yun bleibt eng bei der Vorlage des Romans: Nach Jahren treffen sich die drei Freunde Franco, Massimo und Maria als Erwachsene wieder. Sie sind auf dem Weg nach Hause, ihre Koffer und Taschen sind vollgepackt mit Figuren, Objekten und Materialien, mit alten und neuen Erfahrungen, und gemeinsam erinnern sie sich an ihre Freundin Momo und die Ereignisse aus längst vergangenen Zeiten, die fantastisch erscheinen, aber nicht unmöglich sind. In der Ausstattung von Marcel Teske erzählen Kotti Yun und die drei Spieler von der kostbaren Unendlichkeit, die im gemeinsamen Augenblick entsteht. Denn nichts ist wertvoller, als Zeit mit anderen zu haben, sie gemeinsam zu vertrödeln und Abenteuer zu erleben!


Dauer: 1 Stunde 50 Minuten / incl. 1 Pause 

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Preis: 4,00 Euro (Kinder) | 6,00 Euro (Erwachsene)


Pressestimmen zu dieser Inszenierung