Gerlinde Tschersich

Gerlinde Tschersich wurde in Glauchau geboren. Sie studierte 1981 bis 1985 Puppenspielkunst an der HS „Ernst Busch“, Berlin. Ihr Erstengagement führte sie ans Staatliche Puppentheater Neubrandenburg. Beim 4. Nationalen Puppentheaterfestival der DDR in Magdeburg 1987 errang sie den Zweiten Preis im Solistenwettbewerb für ihre Kinderinszenierung „Wie Johnny, Franz und Waltraud...“ (nach Helme Heine). Gemeinsam mit dem Inszenierungskollektiv von „Fräulein Julie“ erhielt sie 1989 den Kunstpreis der DDR. Zahlreiche Gastspiele führten sie in die Tschechoslowakei, die BRD, nach Polen, Holland und Belgien.
Von 1989-1990 war sie am Puppentheater Berlin engagiert,  1990 erhielt die Inszenierung „Frau Holle – ein Kinderspiel“ beim 5. Nationalen Puppentheaterfestival der DDR in Erfurt den Ensemblepreis. Nach 1990 „gönnte“ sie sich eine kreative Auszeit vom Theater. Sie arbeitete u.a. als Stationshilfe im Krankenhaus, als Propagandistin in Kaufhäusern, sang im Background der Berliner Popband „Conny & Komplizen“ und engagierte sich als Mitarbeiterin im mobilen Kulturteam des soziokulturellen Projektes „Kreativhaus“ (LAG Spiel und Theater Berlin e.V.).
Seit 1996 (mit einjähriger Unterbrechung in der Spielzeit 2009/2010) ist sie festes Ensemblemitglied am Chemnitzer Figurentheater. Mit ihrer Kinderinszenierung „Ich bin wichtiger, du Wicht“ gastierte sie u.a. in Erfurt, Schwäbisch Gmünd, Polen, Tunesien und Schottland (in englischer Sprache). 2011- 2014 absolvierte sie eine berufsbegleitende Fortbildung zur Theaterpädagogin BuT an der Theaterwerkstatt Heidelberg. Seit dieser Spielzeit ist sie nun sowohl als Puppenspielerin als auch Theaterpädagogin/Figurentheater tätig und leitet die neu ins Leben gerufene Kindertheatergruppe „Die Materialartisten“ für Kinder im Alter von 8-12 Jahren.