Figurentheater Chemnitz

Liebes Publikum,


zwei spannende Spielzeiten liegen hinter uns, in denen wir als Team sinnlich und thematisch Grenzen ausloten und eine vielfältige ästhetische Formensprache zeigen konnten – sei es zu unseren Vorstellungen im Figurentheater oder unseren Produktionen im Ostflügel, bei Kooperationen mit dem Schauspiel oder zu den NACHTSCHICHTEN im Schauspielhaus.
Auch in dieser Spielzeit möchte ich Sie einladen, bei unseren aktuellen Inszenierungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene den besonderen Blick zu wagen, Neues kennenzulernen, sich gemeinsam mit uns in abwechslungsreiche, überraschende und fantasievolle Geschichten zu vertiefen oder die Frage, was in unserer heutigen Gesellschaft möglich und nötig ist, in den Fokus zu setzen und gemeinsam zu diskutieren.
Zugleich steht unser Team vor einigen Veränderungen und ich freue mich, Ihnen nach einem größeren Wechsel im Ensemble nun unsere neuen SpielerInnen vorzustellen, die Sie in den ersten Premieren, unseren Ensembleproduktionen und in verschiedenen Soloprojekten kennenlernen können. Nun gilt es, die kommenden Aufgaben und Herausforderungen in Angriff zu nehmen und gemeinsam einen wunderbaren und vielseitigen Spielplan 2016/17 zu gestalten.


Eine besondere Aufgabe wartet gleich zu Beginn der Spielzeit auf uns: Wir sind Mitveranstalter des Theatertreffens „Unentdeckte Nachbarn“, das vom 1.-11. November 2016 anlässlich der Aufdeckung des NSU-Komplexes vor 5 Jahren in Kooperation mit „Die Grass Lifter“ und dem ASA-FF e.V. in Chemnitz, Zwickau u.a. Orten stattfindet. Am Figurentheater Chemnitz wird dazu eigens eine neue Produktion entstehen, in der wir uns in Kooperation mit dem Schauspiel Chemnitz und unter der Regie von Laura Linnenbaum mit den Entstehungsprozessen und Hintergründen, den Verstrickungen und zivilgesellschaftlichen Folgen des Nationalsozialistischen Untergrunds in Sachsen und Deutschland auseinandersetzen werden. Die Premiere des Stückes „Unentdeckte Nachbarn“ von Gerhild Steinbuch wird am 2. November im Rahmen des Theatertreffens im Ostflügel stattfinden.
Darüber hinaus gibt es natürlich auch für unsere jungen und jüngsten Zuschauer ein volles Programm! Den Startschuss im Figurentheater geben Mona Krueger und Tobias Eisenkrämer nach dem großen Spielzeiteröffnungsfest mit „Die goldene Gans“. Die Inszenierung von Regisseurin Ines Heinrich-Frank lief lange Zeit erfolgreich am Puppentheater Halle/Saale und ich freue mich, dass wir die Produktion nun auch in Chemnitz zeigen können. Auch unser diesjähriges Weihnachtsmärchen nimmt uns mit in die grimmige, poetische, manchmal gruselig-gespenstische, aber immer zauberhaft-fantasievolle Märchenwelt der Grimms: „Hänsel und Gretel“ in der wunderbaren Bühnenfassung von Andrea Czesienski wird am 19. November Premiere haben und ergänzt damit unser Märchenprogramm für große und kleine Besucher, bei dem natürlich auch in dieser Spielzeit „Der Froschkönig“ nicht fehlen wird.
Wunderbare und vielseitige Solostücke standen ja bereits in den letzten Jahren immer wieder in unserem Spielplan. Mit „Kasper rettet Hamlet“ und „Frerk, du Zwerg!“ stellen sich auch Felix Schiller und Claudia Acker in Chemnitz vor: Felix Schiller bringt seine Diplominszenierung aus Berlin mit nach Chemnitz, wo Kasper und Hamlet ab 2. Oktober 2016 den dänischen Hof aufmischen. Ab 11. März zeigt dann Claudia Acker ihr Solo „Frerk, du Zwerg!“, das bereits in der letzten Spielzeit unter der Regie von Tobias Eisenkrämer in Zwickau entstanden ist.
Davon, wie kompliziert es sein kann, sich allein in der Welt zu behaupten, Gefahren und Prüfungen zu meistern und den eigenen Weg zu gehen, und wie unendlich wichtig es ist, dabei einige gute Freunde an der Seite zu haben, um gemeinsam mit ihnen neugierig und offenherzig ins Ungewisse aufzubrechen, erzählt auch Michael Endes „Momo“. In der Regie von Kotti Yun wird Momos Geschichte ab 18. Februar 2017 zu sehen sein. Um mutigen Entdeckergeist und findige Listigkeiten, Bösewichte und kleine Helden geht es auch in unserer rasanten Wild West Show „Biff Baff Bäng“, die wir ebenso wieder aufnehmen werden wie Stefan Weys Inszenierung von Goethes trickreichem Gaunerstück „Reineke Fuchs“ und „Don Quijote“. Zum Abschluss wird es in dieser Spielzeit auch für unsere Allerkleinsten wieder eine neue Produktion geben: Ab 22. April 2017 zeigen wir „Am Anfang war weiß“ und begeben uns gemeinsam mit unseren kleinen Zuschauern auf eine Reise in die unbekannte, fantasievolle und bunte Welt des Theaters.


Ich freue mich auf eine spannende neue Spielzeit mit Ihnen,


Ihre Gundula Hoffmann